Home | english  | Leichte Sprache | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Intranet | KIT

Veranstaltungskalender

Vortrag

Grenzenlose Straftaten im Internet vs begrenzte Ermittlungsmöglichkeiten?

Dienstag, 13. November 2018, 19:00-21:00
Prinz-Max-Palais,
Karlstraße 10,
76133 Karlsruhe

Erfordern neue Kriminalitätsfelder neue Straftatbestände und neue Ermittlungsmethoden?

Die Herausforderungen an die Strafverfolgung durch Straftaten im Internet und mit Hilfe des Internet nehmen stetig zu.

Crime-as-a-Service, Anonymisierungsmöglichkeiten und die abgetarnte Bezahlung mittels Kryptowährungen stellen die Strafverfolgungsbehörden vor große Schwierigkeiten. Auch die enormen Datenmengen, die ausgewertet werden müssen, sind eine Herausforderung für die Ermittlungsarbeit.

Langdauernde, weltweit gestreute, raffiniert angelegte und hochkarätig durchgeführte Cyberspionageaktivitäten anderer Staaten erfordern eine effektive internationale Zusammenarbeit. Welche grenzüberschreitenden Ermittlungsmöglichkeiten sind hier vonnöten?

Materiell-rechtlich stellt sich die Frage, ob es weiterer Tatbestände zur Bekämpfung der Internetkriminalität bedarf - ob also etwa der "digitale Hausfriedensbruch" unter Strafe gestellt werden sollte oder ob sogenannte "Keuschheitsproben" erlaubt werden sollen.

Kosten/ Zahlungsweise
Eintritt frei
Referent/in
Sigrid Hegmann

Bundesanwältin beim Bundesgerichtshof
Veranstalter