Home | english  | Leichte Sprache | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Das KIT - Leichte Sprache

Herzlich willkommen auf der Internetseite vom Karlsruher Institut für Technologie. Die Abkürzung ist K I T.

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) forschen und unterrichten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.

Sie arbeiten an wichtigen Themen. Diese Themen sind für alle Menschen wichtig.

Sie fragen zum Beispiel:

Wie kann man Energie erzeugen, ohne dass es der Umwelt schadet?

Wie kann man Waren und Menschen schneller transportieren?

Wie kann man das Internet sicher machen, damit niemand Geld oder Daten klauen kann?

Das Wissens-Gebiet, auf dem sich ein Forscher sehr gut auskennt, heißt Fach-Gebiet.

Die Forscher und Forscherinnen am KIT kennen sich in vielen verschiedenen Fach-Gebieten sehr gut aus.

Diese Fach-Gebiete heißen: Natur-Wissenschaft, Ingenieur-Wesen, Wirtschaft, Geistes-Wissenschaft, Sozial-Wissenschaft.

Die Forscher in der Stadt Karlsruhe wollen sich aber nicht nur sehr gut in ihren Fach-Gebieten auskennen.

Sie sagen: Unsere Forschung soll den Menschen im Alltag nutzen. Deshalb versuchen sie, viele praktische Erfindungen zu machen.

Das KIT sagt: Wir wollen das Wissen unserer Forscher auch an junge Menschen weitergeben.

Wenn sie auch Spezialisten für ein Fach-Gebiet werden wollen.

Viele kommen nach Karlsruhe zum Studieren, wenn sie mit der Schule fertig sind.

26.000 junge Leute studieren am KIT.

Das KIT sagt: Bei uns arbeiten die Studenten sehr eng mit den Forschern zusammen.

Deshalb lernen sie am KIT besonders viel.

Und sie finden nach dem Studium leicht einen guten Job.

Am KIT arbeiten rund 9.300 Menschen.

6.000 davon sind Forscher und geben Studenten Unterricht.

Das KIT ist  also eine der großen Wissenschafts-Einrichtungen in dem Kontinent Europa. 

Weil Forschung und Unterricht am KIT so wichtig sind, wird das KIT Forschungs-Universität genannt.

Und es gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungs-Zentren.

Deshalb ist das KIT „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“.