Presseinformation 033/2023

Wissenschaftliche Politikberatung für das Europäische Parlament

Das KIT koordiniert eine Gruppe internationaler Einrichtungen für Technikfolgenabschätzung
Das Europäische Parlament setzt auch künftig auf das Fachwissen der Gruppe europäischer TA-Einrichtungen unter der Leitung des KIT. (Foto: CC-BY-4.0/© Europäische Union 2020)
Das Europäische Parlament setzt auch künftig auf das Fachwissen der Gruppe europäischer TA-Einrichtungen unter der Leitung des KIT. (Foto: CC-BY-4.0/© Europäische Union 2020)

Wie lassen sich digitale Innovationen in gesellschaftlich sinnvolle Bahnen lenken? Welche Technologien helfen, die Wirtschaft zügig zu dekarbonisieren? Und wie können kritische Infrastrukturen künftig widerstandsfähiger gemacht werden? Zentrale Zukunftsfragen verlangen längst nach Lösungen auf europäischer Ebene. Bei der Suche nach adäquaten Antworten setzt das Europäische Parlament auch weiterhin auf die wissenschaftliche Expertise der Expertinnen und Experten für Technikfolgenabschätzung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Adressat und Auftraggeber der Beratung ist das aus 27 Europaabgeordneten bestehende „Panel for the Future of Science and Technology“ (STOA) des Europäischen Parlaments. Seit 2005 erhält STOA regelmäßig kurze Briefings und detaillierte Analysen zu neuen und aufkommenden Technologien von den Mitgliedern der „European Technology Assessment Group“ (ETAG). Diese Gruppe wissenschaftlicher Einrichtungen aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Tschechien, Dänemark, Norwegen und Portugal wird vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT geleitet. Als Koordinator der ETAG hat sich das ITAS nun erfolgreich um einen neuen Rahmenvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren beworben.

Politische Entscheidungsprozesse unterstützen

„Die Entscheidung des Europäischen Parlaments unterstreicht den hohen Stellenwert der Technikfolgenabschätzung, die am KIT seit vielen Jahren kontinuierlich ausgebaut wird“, sagt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. „Wir freuen uns, dass wir unsere Expertise in diesem Bereich nicht nur auf nationaler Ebene für den Deutschen Bundestag, sondern an der Spitze eines internationalen Netzwerks auch auf europäischer Ebene weiterhin in politische Entscheidungsprozesse einbringen können.“

„Für demokratische Entscheidungsprozesse ist es zentral, gesellschaftliche Technikfolgen angemessen und vorausschauend zu berücksichtigen. Die Beauftragung durch STOA zeigt, dass die Nachfrage nach fundierter wissenschaftlicher Beratung zur Gestaltung und Nutzung des soziotechnischen Fortschritts ungebrochen groß ist“, so Professor Armin Grunwald, Leiter des ITAS am KIT. „Wir sind überzeugt, dass insbesondere bei den digitalen Technologien aber auch bei Fragen technologischer Souveränität und Störungsresilienz viel Arbeit auf uns wartet.“

Studien zu Deepfakes und Wasserstoff

Die ETAG hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Analysen zu den sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten neuer technologischer und wissenschaftlicher Entwicklungen durchgeführt. Besondere Beachtung fanden zuletzt Studien zu Handlungs- und Regulierungsoptionen im Umgang mit KI-manipulierten Medieninhalten, sogenannten „Deepfakes“ („Tackling deepfakes in European policy“) oder zur Umsetzung der europäischen Wasserstoffstrategie („The potential of hydrogen for decarbonizing EU industry“). (jm)

Weitere Informationen:

Entwicklung der European Technology Assessment Group (ETAG) und Auflistung der Partner

Panel for the Future of Science and Technology (STOA)

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 22 300 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

jm, 11.05.2023
Kontakt:

 

Monika Landgraf
Chief Communication Officer
Leiterin Gesamtkommunikation
Pressesprecherin
Tel: +49 721 608-41150
Fax: +49 721 608-43658
presse does-not-exist.kit edu

Kontakt für diese Presseinformation:

Jonas Moosmüller
ITAS - Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 721 608 26796
jonas moosmueller does-not-exist.kit edu
Das Foto kann in der höchsten uns vorliegenden Qualität angefordert werden unter:
presse does-not-exist.kit edu oder +49 721 608-41105.