Presseinformation 066/2022

Druckbarer Klebstoff für Solarmodule

Forschende des KIT und Industriepartner entwickeln Spezialkleber bis zur Marktreife – Projekt erhält Transferpreis im Innovationswettbewerb NEULAND des KIT
Die Gewinner des Transferpreises beim Innovationswettbewerb NEULAND des KIT. (Ausführl. BU am Textende; Foto: Robert Fuge, KIT)
Die Gewinner des Transferpreises beim Innovationswettbewerb NEULAND des KIT. (Ausführl. BU am Textende; Foto: Robert Fuge, KIT)

Solarmodule mit Drucktechniken fertigen – das könnte bei der Energiewende das Tempo erhöhen und gleichzeitig die Kosten senken. Möglich wird das mithilfe eines leitfähigen und druckbaren Klebstoffs, den Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und das Unternehmen PROTAVIC INTERNATIONAL in einem gemeinsamen Projekt zur Marktreife bringen. Beim Innovationswettbewerb NEULAND haben sie nun den Transferpreis gewonnen.

Der Spezialkleber soll die Herstellung von Photovoltaik-Modulen stark vereinfachen und dabei den Energie- und Materialverbrauch senken. „Dank der neuen Klebetechnologie werden Lötverbindungen überflüssig“, erklärt Professor Norbert Willenbacher das neue Verfahren, das er mit seinem Team am Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik (MVM) des KIT entwickelt hat. „Die Verschaltung der Solarmodule wird bei niedrigen Temperaturen aufgedruckt. Nur so können neue Zelltechnologien wie Perowskit-Tandemsolarzellen mit höherem Wirkungsgrad großtechnisch produziert werden.“ Auch an anderer Stelle habe die Technologie großes Potenzial: „Denken Sie an die Fertigung elektronischer Geräte wie Smartphones oder Notebooks. Auch hier wird unser Klebstoff zu deutlichen Rohstoffeinsparungen führen“, so Willenbacher. Möglich wird die Nutzung der einfachen Klebetechnologie durch einen komplexen Materialmix: Ein Polymer und einen leitfähiges, metallisches Pulver mit Silberanteil werden mit einer nicht mischbaren Flüssigkeit zu einer so genannten Kapillarsuspension verbunden, die eine hohe Leitfähigkeit bei geringem Silberverbrauch aufweist, sich mit gängigen Verfahren drucken lässt und dabei robust und haltbar ist.

Die besten Innovationen aus dem KIT

Neben dem Spezialkleber wurde beim Innovationswettbewerb NEULAND auch ein molekularer Drucker sowie das Luftreinigungskonzept Aerobuster mit einem Transferpreis ausgezeichnet. Bei letzterem handelt es sich um eine Technologie zu Sterilisierung aerosolhaltiger Luft mittels UV-Strahlung, die in Luftreinigern zur Entfernung von Coronaviren eingesetzt werden kann. Mit dem Ideenpreis ausgezeichnet wurde die Ausgründung FastCast, die ein Verfahren zur Herstellung poröser Hochleistungskeramiken entwickelt. Mit einem innovativen Konzept soll dabei der Feingussprozess um 70 Prozent beschleunigt und gleichzeitig der ökologische Fußabdruck verringert werden. Weitere Ideenpreise gingen an ein Verfahren zur Herstellung von grünem Methanol sowie eine Technologie für selbstheilende Brennstoffzellen. Den Sonderpreis „Best of 10 Jahre Innovationswettbewerb“ erhielt ein Team aus dem KIT für die Entwicklung von Methoden zur Reduktion von Pharmaka in der Tierzucht mit dem internationalen Konzern Cargill. Verliehen wurden die Preise beim Innovationstag des KIT (06.07.2022).

Über den Innovationswettbewerb NEULAND

Bereits zum zehnten Mal in Folge rief das KIT seine wissenschaftlichen Beschäftigten und Promovierenden dazu auf, ihre bei ihrer Forschung entstehenden innovativen Projekte zu präsentieren. Die besten Ideen werden – neben der Auszeichnung mit Geldpreisen im Gesamtwert von 10 000 Euro – von Innovationsmanagerinnen und Innovationsmanagern am KIT beim Transferprozess begleitet.

Weitere Informationen: https://kit-neuland.de/de/wettbewerbe/innovationswettbewerb/#site-contents-471

Ausführliche Bildunterschrift: Vizepräsident Prof. Thomas Hirth zeichnete die Gewinner aus: Gemeinsam mit Simon Malandain, Protavic International, nahmen Prof. Norbert Willenbacher und Katrin Dhyr vom Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik des KIT den ersten Preis für ihr Transferprojekt entgegen. (Foto: Robert Fuge, KIT)

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 22 300 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

mhe, 07.07.2022
Kontakt:

 

Monika Landgraf
Leiterin Gesamtkommunikation, Pressesprecherin
Tel: +49 721 608-41150
Fax: +49 721 608-43658
presse does-not-exist.kit edu

Kontakt für diese Presseinformation:

Dr. Martin Heidelberger
Pressereferent
Tel.: +49 721 608-41169
martin heidelberger does-not-exist.kit edu

Video / Audio: