Presseinformation 076/2021

KIT und Land unterstützen Karlsruher Schlosslichtspiele

Grußbotschaft von der Internationalen Raumstation ISS auf Fassade der KIT-Bibliothek – KI-generierte Show am Schloss weist voraus auf KIT Science Week im Oktober
Zu den Spielstätten des Light Festival Karlsruhe gehört die unweit von Adenauerring und Durlacher Tor gelegene Nordfassade der KIT-Bibliothek (Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT)
Zu den Spielstätten des Light Festival Karlsruhe gehört die unweit von Adenauerring und Durlacher Tor gelegene Nordfassade der KIT-Bibliothek (Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT)

Zu den Spielstätten des Light Festival Karlsruhe zählt vom 18. August bis zum 17. September auch das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Täglich nach Einbruch der Dämmerung wird auf die Fassade der Bibliothek am Campus Süd eine Grußbotschaft von Alexander Gerst projiziert, die der Absolvent des KIT als Kommandant der Internationalen Raumstation ISS aufgenommen hat. Mit der Aktion unterstützen das KIT als Nutzer des Gebäudes und der Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg als dessen Eigentümer den dezentralen Ableger der diesjährigen Karlsruher Schlosslichtspiele.

„Das KIT ist als Forschungsuniversität in der Stadt und Region Karlsruhe, aber auch in der Gesellschaft fest verwurzelt“, sagt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. „Deshalb freuen wir uns, zu den Karlsruher Schlosslichtspielen und dem parallel stattfindenden Light Festival beitragen zu können. Die Botschaft unserer Video-Installation ist dabei denkbar aktuell: In einer immer komplexeren Welt mit immer knapperen Ressourcen können wir die Zukunft, lokal wie global, nur gemeinsam sichern.“

„Die Idee, das KIT mit seinem Bibliotheksgebäude in die Schlosslichtspiele zu integrieren, unterstützen wir gern“, sagt Ursula Orth, Leiterin des Amts Karlsruhe des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg und als solche Eigentümervertreterin des Landes. „In schwierigen Zeiten tragen wir so dazu bei, Karlsruhes beliebteste Kulturveranstaltung zu entzerren und neben dem Schloss weitere Bauwerke des Landes in der Karlsruher Innenstadt als temporäre Lichtspiel-Stätten zu erschließen. In die Gesamtkoordination der Schlosslichtspiele ist unser Amt seit deren Beginn eingebunden, und wir freuen uns über die diesjährigen neuen Akzente.“

Denkanstoß aus dem Orbit

Die Grußbotschaft Alexander Gersts wird auf sieben mal vier Metern an der Nordfassade der KIT-Bibliothek (unweit von Durlacher Tor und Adenauerring) zwischen 18. August und 17. September täglich zu sehen sein. Der ESA-Astronaut, der am KIT Geophysik studiert hat, hat sie 2018 während der „Horizons“-Mission in buchstäblich schwerelosem Zustand an Bord der Internationalen Raumstation ISS aufgenommen.

Auf eine weitere Initiative des KIT an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft stimmt ein Projektionsmapping am Schloss und an der KIT-Bibliothek ein: Vom 5. bis 10. Oktober findet in Karlsruhe und per Stream die KIT Science Week statt, auf der sich alles um Künstliche Intelligenz und daraus abgeleitete Technologien und Anwendungen dreht. Das Format kombiniert eine wissenschaftliche Konferenz mit dem Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern. Wie sehr KI bereits jetzt Leben und Arbeiten durchdringt, unterstreicht eine Show der Karlsruher Schlosslichtspiele 2021: Im Werk „Ganesis“ des Berliner Künstlers Spiegelball wird eine Künstliche Intelligenz zur kreativen Instanz. An der KIT-Bibliothek bewirbt ein Trailer überdies das TRIANGEL Open Space, den neuen Veranstaltungs- und Begegnungsraum des KIT am Kronenplatz.

Weitere Informationen:
https://www.schlosslichtspiele.info/
https://www.scienceweek.kit.edu/index.php

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 23 300 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

jha, 12.08.2021
Kontakt:

 

Monika Landgraf
Leiterin Gesamtkommunikation, Pressesprecherin
Tel: +49 721 608-41150
Fax: +49 721 608-43658
presseZjz4∂kit edu

Kontakt für diese Presseinformation:

Justus Hartlieb
Pressereferent
Tel.: +49 721 608-41155
justus hartliebHaa2∂kit edu