Home | english  | Leichte Sprache | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Intranet | KIT
Presseinformation 070/2009

Ein Forum für Spitzentalente

Informatik-Fakultät richtet Begabtenkolleg ein - Gemeinsame Plattform für vier Stipendienprogramme
51656-1
Platon und Aristoteles im Gespräch. Das antike Vorbild für ein modernes, am wissenschaftlichen Diskurs orientiertes Begabtenkolleg
(Bild: La Scuola di Atene, Raffaello Sanzio, 1509, Quelle: Wikipedia)

Ein neues Instrument der Begabtenförderung richtet die Fakultät für Informatik des KIT für Ihre Studierenden ein. Aktive und emeritierte Professoren der Fakultät für Informatik wollen damit ein Zeichen gegen den in der Industrie oft beklagten Fachkräftemangel setzen und gemeinsam mit Unternehmen junge Spitzentalente unterstützen und fördern. Das Begabtenkolleg fasst die bisherigen Stipendienprogramme der Fakultät Informatik zusammen. Seine Eröffnung feiert das Kolleg am Donnerstag, 9. Juli, um 14 Uhr (Geb. 50.34, HS-101, UG).

„Uns geht es darum, selbständig denkende, hochkreative junge Menschen zu fördern, denn sie sind die Innovatoren von morgen“, so Professor Jörn Müller-Quade von der Fakultät für Informatik, der das Begabtenkolleg koordiniert. Das Kolleg wird den Stipendiaten zum einen materielle Unterstützung bieten, zum anderen aber auch Vorträge, Exkursionen und Veranstaltungen. „Hier können die Sti-pendiaten Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft treffen und wertvolle Kontakte knüpfen. Dadurch erhalten sie Einblicke in Un-ternehmen und Forschungsinstitute und bekommen Orientierungs-hilfen für ihre künftige Karriere“, betont Müller-Quade. Die knapp 40 Stipendiaten der bisher bestehenden vier Programme in der Infor-matik werden automatisch Mitglieder des neuen Kollegs.

Eines der bestehenden Programme, die nun im Begabtenkolleg zusammengefasst werden, ist die von emeritierten Professoren errichtete und von Unternehmen erweiterte Begabtenstiftung Informatik Karlsruhe. Sie fördert aus ihren Erträgen Studierende aus höheren Semestern, die vor allem durch Eigeninitiative und innovative Projektvorschläge auffallen.

Der Horst-Wettstein-Stipendienfonds unterstützt hervorragende Master-Studierende und Doktoranden, die auf dem Gebiet der Betriebssysteme arbeiten.

Das Programm Karlsruher Informatik-Industrie-Studienstipendium (KIIS) als Initiative der aktiven Professoren richtet sich an besonders begabte Studienanfänger aus sozial schwächeren Familien. Dabei übernimmt ein Firmenmentor durch Patenschaft für einen Stipendiaten für zehn Semester die Studiengebühren.

Das Industrielle Stipendienprogramm der Fakultät Informatik und ihres Freundeskreises FFI, ermöglicht es, Master-Studierenden, mittels eines Stipendiums mit einer Laufzeit von drei Jahren ihr Studium zügig abzuschließen.

Das neue Begabtenkolleg hat das Ziel, die aktuell geförderten Stipendiaten auch über das Studium hinaus zu vernetzen sowie künftig die Kontakte zu den in Wissenschaft und Industrie etablierten Mitgliedern des Begabtenkollegs zu verstärken.

Weitere Informationen zum Begabtenkolleg sowie zu den einzelnen Programmen

Zur Eröffnung sind Journalisten und Journalistinnen herzlich eingeladen.

Programm

14.00 Uhr

Eröffnung durch Herrn Prof. Dr. Reussner,
Prodekan für Forschung

Festrede von Herrn Prof. Dr. Umbach,
Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Karlsruhe

Grußwort von Herrn Winzenried,
Vorstand WIBU Systems AG

Akademischer Vortrag von Herrn Prof. Dr. Müller-Quade zum
Thema »Wahlkorrektheit und Wahlgeheimnis bei Wahlcomputern«

15.30 Uhr

Kaffeepause

16.00 Uhr

Eröffnungsrede von Herrn Prof. Dr. Reussner

Übergabe der Urkunden und der Begrüßungsschreiben an die Stipendiaten

Erfahrungsberichte der Stipendiaten
Benjamin Klatt und Christian Vetter

17.00 Uhr

Buffet im Foyer des Dekanats der Fakultät für Informatik (1. OG)

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

lg, 01.07.2009

Weiterer Pressekontakt:

Monika Landgraf
Pressesprecherin
Tel.: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
monika landgrafMey8∂kit edu