Home | english  | Leichte Sprache | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Intranet | KIT
Presseinformation 077/2009

Verdacht auf Schweinegrippe bestätigt

Mitarbeiter der Universität wurde positiv getestet

Heute hat sich der Verdacht auf Erkrankung an dem H1N1-Virus eines Mitarbeiters der Universität Karlsruhe bestätigt. Er war am Wochenende von einer wissenschaftlichen Tagung aus den USA zurückgekehrt und hat sich danach in ärztliche Behandlung begeben. Dem Mitarbeiter geht es den Umständen entsprechend gut.

Eine achtköpfige Delegation eines Instituts der Universität Karlsruhe hat in der vergangenen Woche an einer wissenschaftlichen Tagung in den USA teilgenommen. Nach der Rückkehr am Samstag litt ein Teilnehmer an grippeähnlichen Symptomen und hat sich in ärztliche Behandlung begeben. Er wurde stationär in das Städtische Klinikum aufgenommen. Der Verdacht auf Infektion mit dem Schweinegrippevirus hat sich nun bestätigt, Der Mitarbeiter wurde zwischenzeitlich schon aus dem Krankenhaus entlassen und befindet sich in weiterer medizinischer Behandlung. Die anderen sieben Personen stehen unter Beobachtung und sind unter Beachtung der notwendigen Schutz- und Isolierungsmaßnahmen zu Hause.

Für die anderen Mitarbeiter der Universität und die Studierenden bestehen zur Zeit keine weiteren Verdachtsmomente.

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 25 100 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

zk, 15.07.2009