Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Semesterstart: Rund 5000 neue Studierende am KIT

Das KIT begrüßte die neuen Studentinnen und Studenten mit einer Festveranstaltung
Professor Hanselka spricht am Redepult während der Begrüßung der neuen Studierenden
Professor Holger Hanselka begrüßt die neuen Studierenden (Foto: Robert Fuge, KIT)
Moderator und Teilnehmerinnen des Erst Quiz stehen auf der Bühne
Wie gut kennen „die Neuen“ das KIT und Karlsruhe schon? Darum ging es beim traditionellen „Ersti-Quiz“. (Foto: Robert Fuge, KIT)
Zacharias Heck am Rednerpult
Für den AStA begrüßte Zacharias Heck die neuen Studentinnen und Studenten (Foto: Robert Fuge, KIT)

Mit Big Band, Ersti-Quiz und Comedy hieß das KIT seine Studienanfängerinnen und -anfänger gemeinsam mit ihren Familien am 10. Oktober willkommen. „Nah an der Forschung studieren und früh lernen, eigenständig Probleme zu identifizieren, Forschungsfragen zu bearbeiten und nachhaltige Lösungen zu entwickeln: Das macht das Studium am KIT aus“, sagte der Präsident des KIT Professor Holger Hanselka, der den Erstsemestern die besonderen Möglichkeiten vorstellte, die ein Studium am KIT bietet.

Den Start am KIT erleichterten die traditionell von den Fachschaften organisierten Orientierungsphasen, kurz O-Phasen, vor Semesterbeginn. Zum abwechslungsreichen Campusleben – von Kultur über Sport bis Politik und vielem mehr – tragen die mehr als 90 Hochschulgruppen des KIT bei. „Zum erfolgreichen, engagierten Studieren gehört neben der fachlichen und interdisziplinären Ausbildung ganz wesentlich auch der Blick über den eigenen Tellerrand. Dazu bieten wir unseren Studentinnen und Studenten vielfältige Anreize und Möglichkeiten. Dazu zählt nicht zuletzt die aktive Mitarbeit in Fachschaften und Hochschulgruppen“, so der Vizepräsident des KIT für Lehre und akademische Angelegenheiten, Professor Alexander Wanner. Für ihr besonderes Engagement zeichnete er bei der Erstsemesterbegrüßung 61 Studentinnen und Studenten des KIT aus.

Mehr Informationen: Was Studierende am KIT wissen sollten

le, 19.10.2017