Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Gut vorbereitet ins MINT-Studium starten

Wer Informatik, Ingenieur- oder Naturwissenschaften studieren möchte, braucht sicheres Grundlagenwissen in Mathematik. Mit dem Brückenkurs Mathematik können Studieninteressierte ihre mathematischen Schulkenntnisse auffrischen und Wissenslücken schließen. Das MINT-Kolleg Baden-Württemberg, eine Einrichtung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Stuttgart, war maßgeblich an der Kurskonzeption beteiligt.

Der Online-Brückenkurs Mathematik ist in zehn Module gegliedert und besteht aus Test- und Lerneinheiten. Die Inhalte orientieren sich überwiegend an der Schulmathematik der Mittelstufe und Oberstufe von der Bruch- bis zur Integralrechnung.

2015 wurde der Online-Kurs in der Beta-Version getestet und anhand des Nutzerfeedbacks kontinuierlich inhaltlich weiterentwickelt. „Der neu überarbeitete, freiwillige Eingangstest unterstützt die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer darin, ihren aktuellen Wissensstand und ihren Nachholbedarf besser einschätzen zu können und gibt Empfehlungen, welche Kapitel die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schwerpunktmäßig durcharbeiten sollten“, erläutert Dr. Claudia Goll, Leiterin des MINT-Kollegs. Die neue grafische Gestaltung ermöglicht zudem die Bearbeitung des Online-Kurses mit mobilen Endgeräten.

Modularisiertes, eigenständiges Lernen

Jedes Modul besteht aus einem theoretischen, in die jeweiligen Inhalte einführenden Lernabschnitt, der durch Beispiele ergänzt wird und mit Trainingsaufgaben abschließt. „Die Trainingsaufgaben zu jedem Modul setzen auf einen Lerneffekt durch Wiederholung: Sie lassen sich automatisch immer wieder neu generieren“, so Goll. Auf diese Weise sei eine intensive, selbständige Aufarbeitung wichtiger Mathematik-Grundlagen möglich.

Neu ist auch, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auswählen können, ob sie die in Schulbüchern oder aber gleich die an der Universität übliche mathematische Terminologie verwenden möchten. Doch die Materialien seien auch für weitere Zielgruppen interessant, sagt Goll: So können interessierte Lehrerinnen und Lehrer sowie Entwicklerinnen und Entwickler oder Hochschuleinrichtungen Autorenwerkzeuge und Inhalte des Kurses unter einer Open-Source-Lizenz herunterladen.

Weitere Informationen: Presseinformation 086/2016


sk, 06.06.2016