Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Elektromobilität trifft erneuerbare Energien

Verknüpfung von Verkehrs- und Energiesystemen: Interdisziplinäres Forschungsvorhaben mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft erfolgreich abgeschlossen.
Projektpartner iZEUS

Auf einer Veranstaltung in der EnBW City in Stuttgart wurden am 24. Juni 2014 die Ergebnisse des Forschungsvorhabens „iZEUS – intelligent Zero Emission Urban System“ vorgestellt. Rund zweieinhalb Jahre lang entwickelte ein interdisziplinäres Team aus Wirtschaft und Wissenschaft integrierte Smart Grid- und Smart Traffic-Konzepte.

An dem Projekt beteiligt war auch das KIT, das zusammen mit der PTV Group und der TWT GmBH ein neuartiges Navigationssystem für eine Testflotte von rund 60 Elektrofahrzeugen entwickelte. Die Navigation berücksichtigt bei der Routenführung die Reichweite des Fahrzeugs und zeigt Ladestationen auf der Route an.

Im Projekt iZEUS fahren Elektrofahrzeuge mit regenerativer Energie

Das in iZEUS erarbeitete Konzept geht mit der Verknüpfung von Verkehrs- und Energiesystemen, Roaming- und innovativen Abrechnungskonzepten weit über bisherige Forschungsprojekte auf dem Gebiet hinaus. Es sieht die optimierte Integration erneuerbarer Energiequellen ebenso vor wie ein stabiles dezentrales Energie- und Lademanagement.

In enger Zusammenarbeit untersuchten die Fraunhofer-Institute für System- und Innovationsforschung (ISI) und für Solare Energiesysteme (ISE) hierfür innovative Netzintegrationskonzepte für Elektrofahrzeuge und Erneuerbare Energien. Entwickelt wurde ein bidirektionales Ladegerät mit integrierter Funktion zur Echtzeit-Analyse von Verteilnetzen.

Daimler AG entwickelt Standards des gesteuerten Ladens

SAP und EnBW nahmen sich des Themas Flottenenergiemanagement von Elektrofahrzeugen an: Um mögliche Lastverschiebungspotenziale automatisiert zu berechnen und diese Informationen dann an das Flottenenergiemanagement weitergeben zu können, installierten die Projektpartner an verschiedenen Standorten intelligente Lademöglichkeiten. Die Daimler AG entwickelte Standards des gesteuerten Ladens in Fahrzeugen, um die Schwankungen des Energieangebots durch eine intelligente Anpassung der Ladeintensität zu berücksichtigen.

Das Projekt iZEUS unterstützt das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 deutschlandweit eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. Es wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit rund 12,5 Millionen Euro gefördert.


sps, 27.06.2014