Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT
Portrait Monika Landgraf
Kontakt:
Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin

Tel: +49 721 608-47414
Fax: +49 721 608-43658
presse(a)kit.edu

Abonnement der Presseinformationen

per RSS-Feed

per E-Mail

Presseinformation 027/2017

Europäische Spitzenforschung am KIT

Zehn Jahre Europäischer Forschungsrat – Festveranstaltung am KIT: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen herausragende Projekte vor
Zehn Jahre ERC: Der Europäische Forschungsrat förderte bislang zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT für Spitzenprojekte (Grafik: ERC)
Zehn Jahre ERC: Der Europäische Forschungsrat förderte bislang zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT für Spitzenprojekte (Grafik: ERC)

Sechs Nobelpreise, drei Fields-Medaillen und fünf Wolf-Preise haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gesammelt, die der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) seit seiner Gründung gefördert hat. Mit dieser Bilanz feiert der ERC 2017 seinen zehnten Geburtstag. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben bislang zwölf Forscherinnen und Forscher einen der begehrten ERC-Grants erhalten. Mit der Veranstaltung „erc = science² | Europäische Spitzenforschung am KIT“ trägt das KIT zum Jubiläumsprogramm bei: am 16. März 2017, um 18 Uhr am Campus Süd des KIT (Engelbert-Arnold-Straße 2, Geb. 11.30). Die interessierte Öffentlichkeit sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind hierzu herzlich eingeladen. 

 

„Wissenschaftliche Spitzenleistungen sind für die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa von herausragender Bedeutung, auch für das Lösen und Gestalten großer Herausforderungen, wie Energiewende und Klimaziele sowie fortschreitende Digitalisierung und künftige Mobilität“, sagt der Vizepräsident des KIT für Forschung, Professor Oliver Kraft. „Seit zehn Jahren zeichnet der Europäische Forschungsrat herausragende Ideen aus und fördert die besten Talente – auch am KIT. Wir gratulieren dem ERC zum Jubiläum und zu seiner Erfolgsgeschichte! Gleichzeitig sind wir sehr stolz auf die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT, die in dem intensiven Wettbewerb um die Fördermittel des ERC mit ihren exzellenten Ideen erfolgreich waren.“

 

Bislang haben zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT Grants des ERC eingeworben – darunter sieben Starting Grants, mit denen der ERC wegweisende Projekte von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern fördert. Dazu kommen zwei Consolidator Grants zur Förderung exzellenter Wissenschaftler, deren Promotion zwischen sieben und zwölf Jahre zurückliegt, sowie zwei Advanced Grants für erfahrene Wissenschaftler, die mit ihren Projekten den Stand der Forschung in ihrem Fachgebiet bahnbrechend weiterentwickeln. Das entspricht Fördermitteln von insgesamt rund 22 Millionen Euro. Der Wettbewerb um diese Mittel ist sehr intensiv: So gingen in der Ausschreibungsrunde 2016 der Starting Grants 2.935 Anträge ein, nur 325 wurden gefördert (elf Prozent).

 

Bei der Veranstaltung stellen drei Forscher des KIT, die jeweils einen ERC Starting Grant, Consolidator Grant oder Advanced Grant erhalten haben, ihre Forschung vor. Im Anschluss diskutieren sie auch mit dem Publikum darüber, welche Erfahrungen sie mit dem ERC gemacht haben und welche gesellschaftlichen Fragen im öffentlichen Diskurs für ihre Forschungsrichtung kritisch und interessant sind. „Gerade diesen Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern anzunehmen und im besten Falle für die Forschung fruchtbar zu machen, ist ganz im Sinne der Öffentlichen Wissenschaft. Das halte ich für äußerst wichtig“, stellt Professorin Caroline Y. Robertson-von Trotha, Direktorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, heraus, die die Podiumsdiskussion moderiert.

 

Zu der Festveranstaltung lädt der Vizepräsident für Forschung des KIT, Professor Oliver Kraft, ein. Organisatoren sind die Forschungsförderung des KIT und das ZAK.

 

Programm: erc = science² | Europäische Spitzenforschung am KIT

 

Donnerstag, 16. März 2017, 18:00 Uhr, Foyer im Gebäude 11.30,
Engelbert-Arnold-Straße 2, Campus Süd des KIT

 

Begrüßung Prof. Oliver Kraft, Vizepräsident für Forschung des KIT
Moderation Prof. Caroline Y. Robertson-von Trotha,
Direktorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am KIT
Vorträge 

10 Jahre ERC – Fördermöglichkeiten für exzellente Wissenschaftler/innen

Dr. David Krása, ERC Executive Agency, Brüssel

ERC Starting Grant | Terabit-Kommunikation – für schnellere und energieeffizientere  Datenübertragung

Prof. Christian Koos, Institut für Photonik und Quantenelektronik (IPQ), KIT und Institut für Mikrostrukurtechnik (IMT)


ERC Consolidator Grant | Quantentechnologie mit natürlichen und künstlichen Spins

Dr. Martin Weides, Physikalisches Institut (PHI)

ERC Advanced Grant | Molekulare Scheren für die Pflanzenzüchtung

Prof. Holger Puchta, Institut für Botanik (BOTANIK)

Podium  zu Erfahrungen mit dem ERC und gesellschaftlichen Fragen, die im öffentlichen Diskurs wichtig für Forschung sind

 

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion lädt das KIT zu einem Stehempfang im Foyer ein.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Vorträge werden aufgezeichnet und anschließend unter www.zak.kit.edu/ERC veröffentlicht.

 

Nähere Informationen: www.zak.kit.edu/ERC

 

Zehn Jahre ERC

Im Jahr 2007 richtete die Europäische Kommission den European Research Council, kurz ERC, mit der Mission ein, exzellente Pionierforschung in Europa mit kompetitiver Förderung voranzutreiben und so Top-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler aller Disziplinen und Nationalitäten zu unterstützen. Heute ist der ERC die wichtigste und renommierteste Institution zur Finanzierung von Grundlagenforschung in der Europäischen Union. Eine ERC-Förderung soll es den Antragstellenden erlauben, ihre bahnbrechenden Vorhaben mit größtmöglicher Flexibilität, ohne politische Priorisierung und ohne hierarchische Einschränkungen umsetzen zu können. Die Fördermittel, die je nach Förderlinie zwischen 1,5 und 2,5 Millionen Euro liegen, fließen gezielt in neue, aussichtsreiche Forschungsfelder. Eine Förderempfehlung wird ausschließlich auf Basis der wissenschaftlichen Exzellenz des Projektantrages ausgesprochen. 2017 feiert der ERC sein zehnjähriges Bestehen, Forschungseinrichtungen aus ganz Europa tragen mit Veranstaltungen zum Jubiläumsprogramm bei.

 

Weitere Informationen zur ERC-Förderung und Unterstützung durch die Forschungsförderung am KIT: http://www.for.kit.edu
Nähere Informationen zum Jubiläumsjahr des ERC: https://erc.europa.eu/ERC10yrs/home

 

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieurs-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 26.000 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

le, 06.03.2017

Weiterer Kontakt:

Margarete Lehné
Stellvertretende Pressesprecherin
Tel.: +49 721 608-48121
Fax: +49 721 608-45681
margarete lehneIfg3∂kit edu
Das Foto kann in druckfähiger Qualität angefordert werden unter: presseXbc4∂kit edu oder +49 721 608-47414. Die Presseinformation steht auch als PDF-Datei zur Verfügung.