Karlsruher Institut für Technologie

Presseinformation 062/2016

Präsident Hanselka zur neuen Bund-Länder-Initiative für die Spitzenforschung

Starkes Signal für die Spitzenforschung – Neues Instrument der Universitätspauschale sehr zu begrüßen – Rückenwind für die deutschen Universitäten im internationalen Wettbewerb

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute in Berlin die Eckpunkte für die neue Bund-Länder-Initiative zur Förderung von Spitzenforschung an Universitäten (Nachfolge Exzellenzinitiative) bekannt gegeben. Der Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Professor Holger Hanselka, sagt dazu:

 

„Die heutige GWK-Entscheidung ist ein starkes Signal für die Spitzenforschung in Deutschland. Zweifellos hat die Exzellenzinitiative eine enorme Dynamik ins Wissenschaftssystem gebracht –  ihre Fortsetzung liefert nun den notwendigen Rückenwind für die deutschen Universitäten im internationalen Wettbewerb. Die Entscheidung, in einem zweiten Schritt acht bis elf Exzellenzuniversitäten zu fördern, ist sehr zu begrüßen. Denn Deutschland hat mehr als nur zwei bis drei Spitzenstandorte. Ein guter und wichtiger Schritt für die deutsche Wissenschaft ist zudem, dass erstmals die neue Möglichkeit des Artikels 91 b des Grundgesetzes genutzt wird, dauerhaft Hochschulen zu fördern.“

 

Zu den konkreten Eckpunkten des Förderprogramms sagt Hanselka weiter: „Die Entscheidung der GWK, das Verfahren zu entzerren, bei den Clustern eine angemessene Zeitspanne zwischen Ausschreibung und Einreichen der Antragsskizzen zu gewähren sowie aktuell geförderten Projekten eine Übergangsfinanzierung zu gewährleisten – all das bringt Ruhe ins System und wird für ausgereifte Anträge sorgen.“

 

Als neues Instrument ist die Universitätspauschale vorgesehen. Einrichtungen, die ein Cluster eingeworben haben, können für die Finanzierung ihrer strategischen Ziele eine Million Euro pro Jahr erhalten, sowie zusätzliche Mittel für weitere Cluster. „Das ist überfällig, denn nur wenn Universitäten und Forschungseinrichtungen kluge Strategien entwickeln, wenn wir Schwerpunkte setzen, können wir im Konzert der weltweiten Spitzeneinrichtungen bestehen“, betont Hanselka.

 

Bereits im letzten Jahr hat das KIT mit der Dachstrategie KIT 2025 den Weg für die kommenden zehn Jahre vorgezeichnet. „Das KIT ist gut aufgestellt und wir werden unsere Chancen im Wettbewerb wahren.“

 

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 24 400 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

lg, 22.04.2016
Monika Landgraf
Kontakt:

Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin

Tel: +49 721 608-41150
Fax: +49 721 608-43658
presseKae6∂kit edu

Margarete Lehné

Margarete Lehné
Stellvertretende Pressesprecherin

Tel.: +49 721 608-41157

margarete lehne∂kit edu

Kontakt für diese Presseinformation:

Monika Landgraf
Pressesprecherin
Tel.: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
monika landgrafRzb8∂kit edu