Karlsruher Institut für Technologie

Presseinformation 136/2014

Ehrenring des VDE für Professor Georg Bretthauer

Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationtechnik (VDE) zeichnet den KIT-Wissenschaftler für seine Forschung zur Mess- und Automatisierungstechnik aus
Auszeichnung beim Kongress „Smart Cities“: VDE-Präsident Dr. Joachim Schneider und Professor Georg Bretthauer mit Moderatorin Valerie Haller (Foto: VDE)
Auszeichnung beim Kongress „Smart Cities“: VDE-Präsident Dr. Joachim Schneider und VDE-Justiziarin Dr. Beate Mand mit Professor Georg Bretthauer (Mitte) (Foto: VDE)

Professor Georg Bretthauer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhält mit dem VDE-Ehrenring die höchste Auszeichnung, die der Verband für Verdienste in Forschung und Entwicklung vergibt. Der VDE würdigt damit Bretthauers außergewöhnliches Engagement in der Mess- und Automatisierungstechnik. Am KIT hat der Ingenieur und Informatiker unter anderem ein künstliches Akkommodationssystem entwickelt: Künstliche Augenlinsen, die bei Krankheiten wie Katarakt („Grauer Star“) eingesetzt werden, sollen damit künftig automatisch auf unterschiedlich weit entfernte Objekte fokussieren können. Die Ergebnisse fließen in das laufende Projekt Intelligente Kontaktlinse ein.

 

Professor Georg Bretthauer leitet am KIT das Institut für Angewandte Informatik/Automatisierungstechnik (AIA) und ist Mitglied der kollegialen Institutsleitung des Institutes für Angewandte Informatik (IAI). Zu seinen Forschungsgebieten zählen Mechatronik und Biomechanik, Lernfähige Systeme, Modellbildung, Simulation und Optimierung sowie Methoden, Verfahren und Werkzeuge, die technische Systeme zu komplexen Wahrnehmungen befähigen. Zentrales Anliegen ist ihm die Anwendung theoretischer Ergebnisse in der industriellen Praxis.

 

International anerkannt sind seine Forschungsergebnisse in der Medizintechnik: Dazu zählt neben dem künstlichen Akkommodationssystem unter anderem auch die Entwicklung und Erprobung einer adaptiven Nervenprothese zur Regeneration von Nervenläsionen. Nervenläsionen sind Verletzungen oder Störungen, die als Folge von Verkehrs-, Arbeits- und Sportunfällen oder auch durch Verbrennungen, Stichverletzungen und Tumoren auftreten können. Mit der Nervenprothese konnten die Forscher vor wenigen Jahren erstmals acht Millimeter getrennte Nervenenden regenerieren. Bei diesen Forschungsaktivitäten arbeitet Georg Bretthauer interdisziplinär mit Medizinern und Naturwissenschaftlern der Universitäten Rostock und Graz zusammen. Als bisher einziger Nichtmediziner erhielt er 2013 die Ehrendoktorwürde der Medizinischen Universität Graz für seine Leistungen auf dem Gebiet der universitären Weiterentwicklung und das konstruktive Miteinander der Leitungsgremien. Darüber hinaus setzte Bretthauer bereits als junger Forscher mit seinen Arbeiten zur Identifizierbarkeit von Mehrgrößensystemen und großen hierarchisch strukturierten Systemen sowie zur Berechnung der Zuverlässigkeit und Instandhaltungsplanung von großen Energieverbundsystemen wichtige Impulse zur Weiterentwicklung der Theorie großer technischer Systeme.

 

VDE-Präsident Dr.-Ing. Joachim Schneider überreichte Professor Bretthauer den Ehrenring gestern Abend (Montag, 20.10.2014) auf dem VDE-Kongress „Smart Cities“ in Frankfurt.

 

Zur Person

Professor Georg Bretthauer schloss 1970 sein Diplom in Elektrotechnik an der Technischen Universität Dresden ab. Seine Promotion in Steuerungs- und Regelgungstechnik legte er 1977 und die Habilitation in Automatisierungstechnik 1983 ebenfalls an der TU Dresden ab. Nach einer Professur für Steuerungs- und Regelungstechnik an der TU Bergakademie Freiberg kam Georg Bretthauer 1997 nach Karlsruhe: als Professor und Leiter des Instituts für Angewandte Informatik/Automatisierungstechnik an der damaligen Universität und Leiter des Instituts für Angewandte Informatik im ehemaligen Forschungszentrum Karlsruhe, damit war er bereits weit vor der Gründung des KIT an beiden Vorgängereinrichtungen aktiv. Zu seinen wissenschaftlichen Auszeichnungen zählen die Ehrenprofessur am Beijing Institute of Technology (BIT) sowie die Ehrendoktorwürden der Otto von Guericke Universität Magdeburg und der Medizinischen Universität Graz. Zudem ist er Träger des Ehrenzeichens des VDI und der Otto-Winkler-Ehrenmedaille der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Georg Bretthauer war und ist in zahlreichen nationalen und internationalen Verbänden und Gutachtergremien vertreten.

 

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 24 400 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

le, 21.10.2014
Monika Landgraf
Kontakt:

Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin

Tel: +49 721 608-41150
Fax: +49 721 608-43658
presseVwu7∂kit edu

Margarete Lehné

Margarete Lehné
Stellvertretende Pressesprecherin

Tel.: +49 721 608-41157

margarete lehne∂kit edu

Kontakt für diese Presseinformation:

Margarete Lehné
stellv. Pressesprecherin
Tel.: +49 721 608-21157
Fax: +49 721 608-41157
margarete lehneOmz7∂kit edu
Das Foto kann in der höchsten uns vorliegenden Qualität angefordert werden unter:
presseFjp3∂kit edu oder +49 721 608-47414.

Die Presseinformation steht auch als PDF-Datei zur Verfügung.