Home | english  | Leichte Sprache | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Intranet | KIT
Portrait Monika Landgraf
Kontakt:
Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin

Tel: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
presseMnk6∂kit edu

Abonnement der Presseinformationen

per RSS-Feed

Anleitung RSS-Feed einbinden

per E-Mail

Presseinformation 061/2014

Solidarpakt III: Weiter sparen heißt schließen

Stand der Verhandlungen mit dem Land gibt Anlass zur Sorge – Aktionstag der neun Landesuniversitäten am 21. Mai – KIT lädt Medien und Öffentlichkeit ein
Landesweiter Aktionstag der Universitäten in Baden-Württemberg (Bild: LRK)
Landesweiter Aktionstag der Universitäten in Baden-Württemberg (Bild: LRK)

Die Universitäten in Baden-Württemberg verhandeln seit über einem Jahr mit dem Finanz- und dem Wissenschaftsministerium über einen neuen Solidarpakt, der die Hochschulfinanzierung ab Januar 2015 bis zum Jahr 2020 regeln soll. Das Land hat bis jetzt aber noch keine konkreten Rahmenbedingungen bekannt gegeben. Auch auf Bundesebene fehlen klare Konzepte zur künftigen Hochschulfinanzierung. Sollte im Solidarpakt III keine deutliche Verbesserung der Grundfinanzierung erreicht werden, wird sich die prekäre finanzielle Lage der Universitäten in Baden-Württemberg weiter verschärfen. Auch am KIT wären einzelne Studiengänge und Serviceangebote von der Schließung bedroht.

 

Um die Folgen eines Sparkurses für die Universitäten und die Wirtschaftskraft des Landes Baden-Württemberg zu diskutieren, lädt das KIT Medien und Öffentlichkeit anlässlich des landesweiten Aktionstag der Universitäten ein:

 

Aktionstag am Mittwoch, 21. Mai, von 11.30 bis 12.30 Uhr
KIT-Campus Süd, Ehrenhof, Eingang Kaiserstr. 12

 

Das Programm:
11.30 – 11.45 Uhr: Prof. Holger Hanselka, Präsident des KIT: Eröffnung der Informationsveranstaltung „Weiter sparen heißt schließen – Unis in Not“
11.45 – 12.30 Uhr: Moderiertes Podiumsgespräch mit Prof. Alexander Wanner, Vizepräsident für Lehre und Akademische Angelegenheiten, Dr. Ulrich Breuer, Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen, Prof. Stefan Hinz, Dekan der Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften, Frau Alexa Schnur, Stellv. Vorsitzende des AStA.

 

Die Universitäten des Landes inklusive Klinika leisten mit mehr als 1 Mrd. Euro den mit Abstand größten Beitrag zur Einwerbung von Drittmitteln aller Hochschulen in Baden-Württemberg. Damit holen die Landesuniversitäten mehr Bundesgelder nach Baden-Württemberg, als umgekehrt das Land Baden-Württemberg insgesamt für die Forschungsförderung des Bundes zahlt.

 

„Unter einem weiteren Sparkurs würde mittelfristig auch die Wirtschaftskraft in Baden-Württemberg leiden“, sagt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. „Denn jeder Euro, der netto in die Universitäten fließt, erhöht die Wertschöpfung im Land um 2,30 Euro.“ Dies führe eine Studie der Landesrektorenkonferenz deutlich vor Augen. So sicherte die durch die Landesuniversitäten bewirkte Bruttowertschöpfung von 3,7 Mrd. Euro im Jahr 2012 insgesamt mehr als 63.000 Arbeitsplätze allein in Baden-Württemberg, betont Hanselka.

 

Obwohl die Studierendenzahlen seit 1998 um fast die Hälfte gestiegen sind, wurde die Grundfinanzierung der Universitäten in Baden-Württemberg kaum erhöht. Ihren Betrieb erhalten sie mit eingeworbenen Forschungsmitteln und aus Sonderprogrammen zur Erhöhung der Studienplatzkapazitäten aufrecht. Da zudem eine ausreichende Finanzierung für dringend erforderliche Sanierungen und Neubauten fehlt, müssen die Universitäten mittlerweile auch Gelder, die eigentlich der Forschung und Lehre zugute kommen sollten, für die Sanierung und die Instandhaltung der Gebäude einsetzen.

 

„Auch am KIT arbeiten wir am Limit“, sagt der KIT-Präsident. „Ohne eine solide, dem Leistungsspektrum angepasste Grundfinanzierung können wir die jetzigen Angebote in Forschung und Lehre nicht aufrechterhalten.“ So würde ein Einstellungsstopp die Betreuung der Studierenden verschlechtern, bestimmte Studiengänge und Dienstleistungen könnten nicht mehr angeboten werden.

 

Auch stünde ein Sparkurs bei den Universitäten im klaren Widerspruch zur Notwendigkeit, heute verstärkt in die Bildung zu investieren, um die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg bzw. der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Wettbewerb langfristig zu sichern, betont der KIT-Präsident.

 

Einer aktuellen Studie von CHE Consult, einer Ausgründung aus dem gemeinnützigen CHE Centrum für Hochschulentwicklung, zufolge, liegen die baden-württembergischen Universitäten im bundesweiten Vergleich bei der finanziellen Ausstattung lediglich nur noch im Mittelfeld. Zudem sind diese im internationalen Vergleich finanziell eher mäßig ausgestattet. Laut CHE-Studie wachsen die Universitäten anderer Bundesländer in wichtigen Leistungsbereichen inzwischen dynamischer als die baden-württembergischen.

 

Weitere Informationen zum Solidarpakt III finden Sie unter: http://www.lrk-bw.de/aktuell/ 

 

 

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 24 400 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

lg, 15.05.2014

Weiterer Pressekontakt:

Monika Landgraf
Pressesprecherin
Tel.: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
monika landgrafMsn8∂kit edu
Das Foto kann in der höchsten uns vorliegenden Qualität angefordert werden unter:
presseBoq0∂kit edu oder +49 721 608-47414.

Die Presseinformation steht auch als PDF-Datei zur Verfügung.