Home | english  | Leichte Sprache | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Intranet | KIT
Portrait Monika Landgraf
Kontakt:
Monika Landgraf
Leiterin Gesamt-kommunikation, Pressesprecherin

Tel: +49 721 608-21150
Fax: +49 721 608-43658
presseAmf6∂kit edu

Abonnement der Presseinformationen

per RSS-Feed

Anleitung RSS-Feed einbinden

per E-Mail

Presseinformation 054/2014

Kooperation an der Schnittstelle zwischen Fahrzeug- und Produktionstechnologie

KIT-Forscher Steven Peters wird erster Industry Fellow der Daimler AG
Arbeitet am KIT und gleichzeitig in der Industrie: Dr. Steven Peters (Bild: KIT/wbk)
Arbeitet am KIT und gleichzeitig in der Industrie: Dr. Steven Peters (Bild: KIT/wbk)

Neue Produktionsprozesse zu bewerten sowie Industrialisierungskonzepte für innovative Technologien im Automobilbau zu entwickeln, ist Ziel einer neuartigen Kooperation zwischen dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Daimler AG: Die Industry Fellowship „GoTech4DAI – Global Technology Monitoring for Dynamic Automotive Industries“ schlägt eine Brücke zwischen den Disziplinen und zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Industry Fellow ist Dr. Steven Peters, Oberingenieur am wbk Institut für Produktionstechnik des KIT.


„Meine Aufgaben liegen an einer doppelten Schnittstelle – zwischen Fahrzeug- und Produktionstechnologie sowie zwischen Wissenschaft und Wirtschaft“, erklärt Dr. Steven Peters. Am wbk des KIT arbeitet Peters im Forschungsbereich „Produktionssysteme“ unter der Leitung von Professorin Gisela Lanza und führt 15 Ingenieure. In der Industry Fellowship „GoTech4DAI“ erforscht Peters Methoden zur Bewertung neuer Produktionstechnologien, die noch „unreif“, das heißt im Hinblick auf Kosten, Qualität oder Flexibilität noch nicht für eine Serienproduktion geeignet sind.

 

Gemeinsam mit dem Center Produktions- und Werkstofftechnik (PWT) sowie der Konzernforschung (RD) der Daimler AG entwickelt er Industrialisierungskonzepte für neue Technologien im Automobilbau. Als Beispiel dienen die künftigen Baureihen von Mercedes-Benz mit ihren komplexen Antriebstechnologien. Eine zentrale Rolle spielt auch der intelligente Multi-Material-Leichtbau, der darauf zielt, für jedes Bauteil den am besten geeigneten Werkstoff einzusetzen.

 

Mit „GoTech4DAI“ bauen das KIT und die Daimler AG ihre langjährige intensive Zusammenarbeit weiter aus. Initiatoren und Promotoren sind Professorin Gisela Lanza, Institutsleiterin am wbk des KIT, und Professor Thomas Weber, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Gisela Lanza, Mitglied der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft der Bundesregierung und bis 2012 selbst als Shared-Professorin bei der Daimler AG tätig, unterstreicht die Bedeutung der sogenannten „Shared-Modelle“ aus der Sicht des KIT: „Ich glaube, dass gerade im Maschinenbau durch die enge Anbindung der Forschung an die Industrie ein nachhaltiger Mehrwert für beide Seiten generiert werden kann. Dieses Verständnis hat am KIT und speziell am wbk eine lange Tradition“.

 

Als ein Shared-Instrument des KIT ermöglichen Industry Fellowships herausragenden Nachwuchswissenschaftlern eine enge Anbindung ihrer Forschung an industrielle Anwendungen sowie einen zeitnahen Wissenstransfer von der Forschung in die Industrie und umgekehrt. Dr. Dieter Steegmüller, Leiter der PWT der Daimler AG, sieht in der Zusammenarbeit „einen gemeinsamen Beitrag für das übergeordnete Ziel, die Entwicklung von Produktionsverfahren zukünftig noch früher im Entstehungsprozess neuer Fahrzeuge zu berücksichtigen.“ Dr. Christian Hahner, als Direktor in der Konzernforschung der Daimler AG unter anderem für Forschungsstrategie und Technologie-Management verantwortlich, hebt das große Potenzial dieser innovativen Zusammenarbeit für beide Seiten hervor.

 

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 24 400 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

or, 08.05.2014
Das Foto kann in der höchsten uns vorliegenden Qualität angefordert werden unter:
presseFdh0∂kit edu oder +49 721 608-47414.

Die Presseinformation steht auch als PDF-Datei zur Verfügung.