Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Informationen zu den Ereignissen in Centraco/Marcoule

Meldung vom 12.09.2011, 18.00 Uhr

Übersetzung der Pressemeldung #2 von Centraco (Gard) vom 12.09.2011 – 16:56
Quelle: http://www.french-nuclear-safety.fr/

Ende der Ereignisse in Centraco (Gard)

Das Ereignis, das heute Morgen in Centraco, einer kerntechnischen Einrichtung nahe Marcoule (Gard) stattfand, wird als beendet betrachtet.

Die Explosion in einem Ofen, der für das Einschmelzen von metallischen radioaktiven Abfällen verwendet wird, verursachte ein Feuer, das um 13:00 (11:00 UTC) endete.

Das Gebäude, in dem die Explosion stattfand, wurde nicht beschädigt. Verletzte Personen erlitten keine radiologische Kontaminationen, alle vom Betreiber durchgeführten Messungen außerhalb des Gebäudes zeigten keine Spuren von Radioaktivität.  

Ein Arbeiter starb und vier Arbeiter erlitten Verletzungen, einer von ihnen erlitt schwere Verbrennungen.

Dieses Ereignis bedeutet keine radiologische Freisetzung und es waren keine Schutzmaßnahmen gegenüber der Bevölkerung erforderlich.

ASN, die französische nukleare Sicherheitsbehörde, hat seine Notfallmaßnahmen aufgehoben; ASN ist noch in dauerndem Kontakt mit der Präfektur Gard und dem Betreiber Socodei. ASN wird geeignete Untersuchungen durchführen, um die Gründe für den Unfall zu analysieren.

Centraco ist im Besitz von SOCODEI. Die Einrichtung ist für die Behandlung und Konditionierung von schwach radioaktivem Abfall ausgelegt, und zwar entweder durch Einschmelzen von metallischem Abfall oder durch Verbrennung von brennbaren Abfällen.

 

Meldung vom 12.09.2011, 16:30 Uhr

Übersetzung der Pressemeldung #1 von Centraco (Gard) vom 12.09.2011 – 15:59
Quelle: http://www.french-nuclear-safety.fr/

Information zum Unfall in Centraco (Gard)

ASN, die französische nukleare Sicherheitsbehörde, aktivierte um 12:30 das Notfallzentrum in Paris XII und reagierte so auf einen Unfall, der bei der Firma Centraco (Zentrum zur Behandlung und Konditionierung von schwach radioaktivem Abfall) in Codolet nahe Marcoule (Gard, Südost-Frankreich) stattgefunden hat. Ein Ofen, der dem Einschmelzen von schwach und sehr schwach radioaktivem metallischem Abfall dient, explodierte innerhalb des Gebäudes. Die Radioaktivität verblieb innerhalb des Gebäudes.

Entsprechend ersten Abschätzungen gibt es einen Toten sowie vier verletzte Personen, einschließlich einer schwer verletzten Person. Keine der Personen wurde kontaminiert. Es gibt keine Freisetzungen außerhalb der Einrichtung.

Der Betreiber aktivierte seinen Betriebs-Notfallschutzplan mit den entsprechenden Abläufen.

Centraco ist im Besitz von SOCODEI. Die Einrichtung ist für die Behandlung und Konditionierung von schwach radioaktivem Abfall ausgelegt, und zwar entweder durch Einschmelzen von metallischem Abfall oder durch Verbrennung von brennbaren Abfällen.

ASN ist in ständigem Kontakt mit der Präfektur Gard und dem Betreiber. Die Niederlassung von ASN in Marseille verfolgt die Ereignisse und entsandte Inspektoren in die Präfektur und vor Ort.

 

Meldung vom 12.09.2011, 15.30 Uhr

In der südfranzösischen Nuklearanlage Centraco bei Marcoule hat sich  in einem Ofen für schwach radioaktive Abfälle eine Explosion ereignet, bei der eine Person ums Leben kam. Bisher ist nicht bekannt, ob Radioaktivität freigesetzt wurde.

Das KIT hat kurzfristig eine Taskforce eingesetzt, die Informationen zusammenträgt, um die Situation zu bewerten und fachliche Auskünfte erteilen zu können. Sobald wir gesicherte Informationen haben, werden wir diese hier veröffentlichen.


io, 12.09.2011