Karlsruher Institut für Technologie

Schroff Kolleg: Neues Wohnheim für Studierende des KIT

Studentenwohnheim des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) e.V. schafft mit Unterstützung der Schroff Stiftungen in der Hagsfelder Allee zusätzlichen Wohnraum für 103 Studierende
Ingrid Schroff, Olaf Dössel und Susanne Schroff
Ingrid Schroff, Olaf Dössel und Susanne Schroff bei der Grundsteinlegung für das Schroff Kolleg. (Foto: Tanja Meißner, KIT)
Grundsteinlegung Schroff-Kolleg
Das Schroff Kolleg, das an der Hagsfelder Allee entsteht, wird Wohnraum für 103 Studierende bieten. (Foto: Tanja Meißner, KIT)

Mit dem feierlichen Legen des ersten Grundsteins durch Professor Olaf Dössel, Vorsitzender des Studentenwohnheim e.V., sowie Ingrid Schroff, Vorsitzende der Schroff Stiftungen und Ehrensenatorin des KIT, und Susanne Schroff, stellvertretende Stiftungsvorsitzende, begannen am Mittwoch, dem 26. August, die Arbeiten am Schroff Kolleg.

„Wir schaffen preiswerten und guten Wohnraum und ermöglichen interkulturelles Zusammenleben aller Studierenden“, sagte Dössel in seiner Begrüßungsrede. Insgesamt bietet das neue Wohnheim Platz für 103 Studierende. Es entsteht in der Hagsfelder Allee und ist etwa einen Kilometer vom Campus Süd des KIT entfernt, die Wohnheime des Hans-Dickmann-Kollegs (HaDiKo) liegen in unmittelbarer Nähe. Die Schroff Stiftungen unterstützen das Bauvorhaben mit einer Million Euro. Im Frühjahr 2022 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Der Studentenwohnheim des KIT e.V. ist mit 68 Jahren einer der ältesten Wohnheimträger in Karlsruhe sowie der größte private Anbieter von Wohnraum für Studierende in Deutschland. Bislang betreibt der Verein in Karlsruhe an vier Standorten Wohnheime mit insgesamt 1 276 Zimmern, alleine 999 davon im HaDiKo. Weil sie günstigen Wohnraum zur Verfügung stellen, sind die Einrichtungen besonders bei ausländischen Studierenden beliebt – etwa 35% beträgt ihr Anteil derzeit.

Das Besondere und deutschlandweit Einmalige an dem Verein ist, dass die Studentinnen und Studenten die Wohnheime weitgehend selbst verwalten: Organisatorische Aufgaben wie die Vergabe von Zimmern und das Planen anstehender Renovierungen übernehmen die Bewohnerinnen und Bewohner eigenständig.

ase, 28.08.2020