Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Umweltforschung: Das Schweigen der Hummeln

Pestizide verringern das Summen von Hummeln und Bienen und damit die Menge des gesammelten Pollens – Studie in Scientific Reports
Das Schweigen der Hummeln
Durch Vibrationen schüttelt die Hummel die Pollen aus der Blüte und bestäubt so andere Pflanzen. (Foto: Kirill Gorlov/fotolia)
Forscherinnen und Forscher des "Karlsruher Instituts für Technologie" (KIT) und der "University of Stirling" fanden heraus, dass Pestizide das Bestäubungsverhalten von Hummeln beeinträchtigen. Hummeln setzen Pollen per Vibrationsbestäubung frei: Sie erzeugen mit ihrem Flügelschlag Frequenzen, die die Pollen aus der Blüte herausschütteln. So entsteht das bekannte Summen, das zwei Zwecken dient: Bestäubung anderer Blüten und Sammeln von Nahrung.
 
„Wir haben die Wirkung des Pestizids Neonicotinoid auf Hummeln untersucht und herausgefunden, dass es die Vibrationen, und somit auch das Summen, negativ beeinflusst“, sagt Dr. Penelope Whitehorn. Die Biologin, die jetzt am "Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Atmosphärische Umweltforschung" (IMK-IFU) des KIT forscht, leitete die Studie an der University of Stirling.
 
Ihre Ergebnisse stellen sie in der Fachzeitschrift Scientific Reports vor.
 
Vollständiger Text: Presseinformation 164/2017

swi, 15.11.2017