Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Von der Filmrolle zum digitalen Zeitalter: 60 Jahre Uni-Kino am KIT

Der Akademische Filmkreis Karlsruhe e.V. feiert sein 60-jähriges Bestehen und die Einweihung eines digitalen 4K-Kinoprojektors.

Der Akademische Filmkreis Karlsruhe e.V. (AFK), auch als Uni-Kino des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) bekannt, feiert am 28. August sein 60-jähriges Bestehen und die Einweihung eines digitalen 4K-Kinoprojektors. Der AFK ist damit einer der ältesten studentischen Filmclubs Deutschlands.

Mit der Feier möchte der AFK nicht nur mit ehemaligen und aktuellen Mitgliedern seinen 60. Geburtstag und das digitale Zeitalter feiern, sondern sich vor allem bei den zahlreichen Spendern für den neuen Kinoprojektor bedanken. Nur mit ihrer Hilfe konnte der nicht gewinnorientierte Verein die Anschaffungskosten von über 50.000 Euro aufbringen. Unter den Gästen befindet sich neben Vertretern des KIT auch der Vorstandsvorsitzende der BBBank, Professor Dr. Wolfgang Müller.

Ein Museum für Kinematografie

Im Hertz-Hörsaal des KIT können Studierende während des Semesters historisch wertvolle Filme und neuerdings auch zeitgemäße Filme zum günstigen Preis von 2,50 Euro ansehen. Der AFK bietet regelmäßig Themen- und Kurzfilmabende sowie Workshops zur Filmtechnik an.

Eckhard Kolb, Vorsitzender des AFK e.V., erklärt, der AFK lege besonderen Wert darauf, den Studierenden nicht nur Filme zu zeigen, sondern auch die Technik des Kinos und ihre Historie zu demonstrieren. Neben 8-, 16- und 35-Millimeter-Projektoren ist der AFK jetzt auch mit einem digitalen Projektor ausgestattet. Der Projektionsraum, der vor und nach jeder Vorführung frei zugänglich ist, diene gewissermaßen als Museum für Kinematografie.

Die Feier beginnt am 28. August um 19 Uhr im Hertz-Hörsaal des KIT mit Grußworten von Pascal Meißner, Geschäftsführer des AFK, und Dr. Ulrich Breuer, Vizepräsident des KIT. Mit Helmut Hensel ist auch ein Gründungsmitglied des AFK eingeladen.

Im Anschluss wird auf dem neuen Digitalprojektor Ron Frickes "Samsara" (2011) vorgeführt. Der Eintritt für nicht geladene Gäste beträgt 2,50 Euro.


18.08.2015