Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

"Weiter sparen heißt schließen - Unis in Not" - landesweiter Aktionstag

Wird Solidarpakt III die schwierige finanzielle Lage der Universitäten verschärfen? Baden-württembergische Universitäten informieren in einem landesweiten Aktionstag über die aktuelle Situation.

Vorlesung im Audimax

Die Verhandlungen zum kommenden Solidarpakt III stehen kurz vor dem Abschluss. Mit einer Entscheidung ist in den nächsten vier Wochen zu rechnen. Die Landesrektorenkonferenz (LRK) hat sich intensiv bemüht, in gemeinsamen Verhandlungen und bilateralen Gesprächen mit den verantwortlichen Ministerien eine verlässliche Finanzierungsgrundlage zu erzielen. Die LRK ist dennoch in großer Sorge, dass den Universitäten keine Verbesserung ihrer finanziellen Ausstattung zugesagt werden wird.

Damit würde die prekäre finanzielle Lage der Universitäten in Baden-Württemberg noch weiter verschärft werden. Dies würde zwangsläufig dazu führen, dass auch am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) einzelne Studiengänge oder Serviceangebote von der Schließung bedroht wären. Weitere Einsparungen stünden auch im klaren Widerspruch zur Notwendigkeit, heute verstärkt in die Bildung zu investieren, um die Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg bzw. der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Wettbewerb langfristig sicher zu stellen.

Um eine gemeinsame Informationsbasis zu schaffen, alle betroffenen Mitgliedsgruppen am KIT zu informieren und die Medien sowie die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren, haben die baden-württembergischen Universitäten beschlossen, einen gemeinsamen, landesweiten Aktionstag zu organisieren. Ziel des Aktionstages ist es, auf die bestehenden Finanzierungsengpässe an den Universitäten hinzuweisen und gemeinsame Forderungen zum Solidarpakt III zu formulieren.

 

Informationsveranstaltung am KIT

Das KIT wird sich an diesem Aktionstag beteiligen und lädt alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Studierenden sowie die Medien und die Öffentlichkeit am

21. Mai von 11.30-12.30 Uhr
auf den Ehrenhof des Campus Süd

zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung ein. 

 

11.30 – 11.45 Uhr Eröffnung der Informationsveranstaltung unter dem Motto: „Weiter sparen heißt schließen – Unis in Not“ durch Professor Holger Hanselka (Präsident des KIT) 
11.45 – 12.30 Uhr

Moderiertes Podiumsgespräch mit

  • Professor Alexander Wanner (Vizepräsident für Lehre und Akademische Angelegenheiten des KIT)
  • Dr. Ulrich Breuer (Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen des KIT)
  • Professor Stefan Hinz (Dekan der Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften)
  • Alexa Schnur (stellvertretende Vorsitzende des AStA)

Für den Transfer zwischen Campus Nord und Campus Süd stehen Sonderbusse bereit, die auch über Campus Ost fahren: Abfahrt am Campus Nord um 10.30 Uhr an der Kantine, Rückfahrt am Campus Süd um 12.30 Uhr an der Haltestelle Engesser-Straße.

Sollten Sie im Vorfeld der Veranstaltung bereits Fragen oder Anmerkungen auch für das Podiumsgespräch haben, so können Sie diese zentral an die E-Mail Adresse: aktionstagHlb9∂pkm kit edu senden. Die Fragen werden dort gesammelt und am Veranstaltungstag eingespeist.
 

Weitere Informationen

Der Solidarpakt ist ein zwischen allen Hochschularten und dem Land Baden-Württemberg geschlossener Rahmenvertrag, in dem die Grundfinanzierung der Wissenschaftseinrichtungen für jeweils fünf Jahre (2015 - 2020) festgeschrieben wird.