Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Update: Lernraum THEABIB & BAR eröffnet

Für Studierende gibt es einen zusätzlichen und ungewöhnlichen Ort zum Lernen und Arbeiten: die THEABIB & BAR im Foyer des Badischen Staatstheaters Karlsruhe. KIT und Theater haben sie Mitte Februar mit einer Feier eröffnet.

Eröffnung_TheabibbarDer neue Lernraum eröffne "Raum für Kreativität", sagte Theresia Bauer, die baden-württembergische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, die zum offiziellen Startschuss angereist war. Und KIT-Präsident Eberhard Umbach erklärte: "Lernorte, die sich an den Bedürfnissen der Studierenden orientieren, sind wichtiger Bestandteil des studentischen Arbeitens am KIT – vom Lernumfeld hängt zum Teil auch der Lernerfolg ab“. 

150 zusätzliche Arbeitsplätze für Studierende

Die THEABIB & BAR ist wochentags von neun bis 16:30 Uhr geöffnet. Am Wochenende bleibt sie wegen Vorstellungen am Vor- und Nachmittag geschlossen. Das House of Competence (HoC) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die KIT-Hochschulgruppe Enactus und das Staatstheater Karlsruhe haben das deutschlandweit bislang einzigartige Projekt gemeinsam auf den Weg gebracht.

Mit 150 Arbeitsplätzen entlastet das Angebot auch die Bibliotheken – „besonders in der bevorstehenden Prüfungsphase eine ganze große Hilfe“, betont Enactus-Projektleiter Dominic Eberhardt.

Individuelles Lernen wie auch Gruppenarbeit wird in der TheaBib & Bar möglich sein. Wir sorgen mit einer Anschubfinanzierung dafür, dass ein Serviceangebot rund um das Thema Lernen und studentisches Arbeiten vor Ort ist“, so Alexa Maria Kunz, verantwortliche Mitarbeiterin des HoC. Mit dem Projekt finden Ergebnisse aus ihrer Studierendenforschung Anwendung und kommen den Studierenden zugute. Sie untersucht unter anderem, was aus studentischer Perspektive einen guten Lernort ausmacht.

Zusammenarbeit der Hochschulgruppe Enactus und des HoC mit dem Staatstheater Karlsruhe

Die Studierendeninitiative Enactus und das HOC haben das Pilotprojekt sechs Monate lang mit Mitarbeitern des Staatstheaters Karlsruhe konzipiert. 

le, ele/20.2.13

 

Weitere Infos: alexa kunzFyn7∂kit edu