Home | deutsch  | Plain Language | Legals | Data Protection | Sitemap | Intranet | KIT
Dr.-Ing. Joachim Knebel
Head of Division BL3
Division 3 - Mechanical and Electrical Engineering
+49 721 60 82 5511
joachim knebelLbr2∂kit edu
Angelika Linz
Secretary
+49 721 60 82 5511
angelika linzJeu7∂kit edu
Robin von Both
Personal Assistant
+49 721 60 82 5505
vonbothLhc3∂kit edu
Verena Wittmann
Controlling Bereich 3
+49 721 608-25526
verena wittmannFuv5∂kit edu
Lothar Band
Projekte und Gebäude
+49 721 608-25152
lothar bandYnx0∂kit edu
Affordable Energy for Humanity (AE4H)

Division III ‒ Mechanical and Electrical Engineering

Division III of the KIT consists of the Departments of Electrical Engineering and Information Technology as well as Mechanical Engineering and the corresponding institutes of the University Sector. It also includes the Helmholtz programmes Storage and Cross-linked Infrastructures, FUSION and NUSAFE and the institutes IAI, IAM, IHM, IKET, INE, INR, and ITEP of the Research Sector.

Since January 01, 2014, Professor h.c. Dr.-Ing. Joachim Knebel has been Head of Division III.

 

NEWS

Stromnetzmodell Europa im Rahmen der Helmholtz Initiative Energy System 2050
Stromnetzmodell Europa im Rahmen der Helmholtz Initiative Energy System 2050

09.05.2018: Energie System 2050 ist eine vierjährige Gemeinsame Initiative des Forschungsbereichs Energie der Helmholtz-Gemeinschaft. Ziel ist es, bis 2019 greifbare und verwertbare systemtechnische Erkenntnisse und technologische Lösungen zu erarbeiten, die Politik und Wirtschaft aufgreifen können.

Während der ersten zwei Jahre wurde u.a. eine Soft- und Hardware-Toolbox zur Modellierung, Simulation und Analyse von Stromnetzen konzipiert und realisiert. Die verfügbaren Netzmodelle umfassen alle Bereiche von Netzstrukturen und Spannungsebenen. Teilmodelle umfassen Beispiele von Verteilnetzen (KIT Campus Nord, oder das gesamte Versorgungsnetz der Stadt Karlsruhe, mit den Spannungsebenen 400 Volt, 20 kV bis 110 kV) oder Übertragungsnetzen (Beispiel oben: Netz „Deutschland“ mit den Spannungsebenen 110-380 kV und HGÜ-Netze, Verbundnetze Europa, bis 750 kV). Die Netzmodelle beinhalten auch regionalisierte (konventionelle) Kraftwerke und EE-Anlagen (Wind, PV, Bio) und Lastmodelle, sowie Wetterdaten-Archive. Im nächsten Schritt werden diese Modelle und Werkzeuge zur Untersuchung, Entwicklung und Optimierung des zukünftigen Energiesystems im Rahmen der Energiewende eingesetzt.
Bild: (Quelle NASA und Uwe Kühnapfel KIT-IAI)

Fakultätslehrpreis
Fakultätslehrpreis 2018

19.04.2018: Fakultätslehrpreis für die Gesamtleistung in der Lehre, die Anschaulichkeit und die abwechslungsreiche Methodik erhielten im Rahmen der Jahresfeier des KIT Frau Anastasia August und Herr Holger Jäkel den Fakultätslehrpreis.
Frau August wurde ausgezeichnet für die Lehrleistungen in der Vorlesung "Mikrostruktursimulation". Die Vorlesung behandelt thermodynamische Grundlagen von Phasentransformationen und erarbeitet dann die Herleitung eines Phasenfeldmodells für Simulation von Erstarrung auf der Mikrometerskala.
Herr Jäkel gelang es in einer Vielzahl von Lehrveranstaltungen seine Studierenden für die Thematik zu begeistern. Dies hat er unter anderem durch einen häufigen Wechsel der Lehrmittel, die Verwendung interaktiver Simulationen, welche es erlauben Effekte zu studieren und Auswirkungen von Parameteränderungen unmittelbar zu beobachten, sowie ein großes Bestreben nach Veranschaulichung des Lehrstoffes erreicht.

Norbert Burkardt vom IPEK
Norbert Burkardt vom IPEK wurde durch die FDIBA zum Prof. h.c. der Technischen Universität Sofia ernannt

10.04.2018: Herr Norbert Burkardt vom Institut für Produktentwicklung (IPEK) wurde am 28. März 2018 für seinen bedeutenden Beitrag zum Aufbau der Fakultät für Deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung und sein langjähriges wissenschaftliches Engagement in der Ausbildung von Bachelor- und Masterstudierenden des Studiengangs „Allgemeiner Maschinenbau“ an der FDIBA zum Ehrenprofessor - Prof. h.c. - der Technischen Universität Sofia ernannt.
Das IPEK engagiert sich seit mehr als zwei Jahrzehnten an der FDIBA. Seit 1994 hält Herr Prof. h.c. Norbert Burkardt an der FDIBA Vorlesungen in der Maschinenkonstruktionslehre, Produktentwicklung und seit einiger Zeit auch im Leichtbau. Die Ehrung erfolgte vor dem Akademischen Rat der TU Sofia im Senatssitzungssaal durch den Rektor der TU, Prof. Eng. Georgi Mihov mit einer Laudatio des Dekans der FDIBA, Prof. Aleksandar Tsenov. Herrn Prof. h. c. Norbert Burkardt wurde die Ernennungsurkunde mit einer Plakette überreicht. Abschliessend trug sich Prof. h.c. Norbert Burkardt in  das "goldene Buch" der besonders Geehrten der TU Sofia ein. Seine Antrittsvorlesung hielt Herr Prof. h.c. Norbert Burkardt über das Thema System Oriented Light Weight Design.

 
Superwind
Erstes Treffen bezüglich des deutsch-chinesischen Kooperationsprojekts „Superwind“

06.04.2018 Im Rahmen des deutsch-chinesischen Kooperationsprojekts „Superwind“ besuchten im Zeitraum vom 03. April bis zum 05. April chinesische Wissenschaftler das „Institut für Technische Physik (ITEP)“ am Campus Nord. Die Gäste der Universität „Huazhong University of Science and Technology (HUST)“ in Wuhan arbeiten gemeinsam mit den Wissenschaftlern des KIT an neuartigen, supraleitenden Generatortechnologien für die Stromerzeugung in offshore Windkraftanlagen. Der Einsatz supraleitender Materialien, die bei sehr tiefen Temperaturen ihren elektrischen Widerstand verlieren, ermöglicht den Bau effizienterer und  leistungsstärkerer Generatoren. Die Wissenschaftler konnten neben ihres Besuches am „Elektrotechnischen Institut (ETI)“, weiterhin einen umfassenden Einblick in die Infrastruktur und langjährige Erfahrung des „Instituts für Technische Physik (ITEP)“ in den Bereichen Kryotechnik, supraleitende Materialien und deren Anwendung erhalten. Ein Besuch der KIT Wissenschaftler in Wuhan ist Ende Juni geplant.
v.l.n.r.: F. Grilli (ITEP), Y. Cheng (HUST), F. Schreiner (ITEP), Y. Liu (ITEP), M. Noe (ITEP), R. Qu (HUST), L. Ren (HUST), J. Li (HUST), F. Lin (HUST)

International Workshop on “Dynamics in Power-to-X-Systems” - Finnish scientists visit KIT
International Workshop on “Dynamics in Power-to-X-Systems” - Finnish scientists visit KIT

30.03.2018: Scientists from Finland visited the KIT, Campus North for a 2nd bilateral workshop „Energy Lab 2.0 meets Neocarbon Energy“ this time focusing on “Dynamics in Power-to-X-Systems” on March, 26-28, 2018. About 30 researchers from VTT, LUT, DLR, FZJ and KIT met at KIT, Campus North for exchange of their knowledge and present activities on different power-to-x-systems, including electrolysis, methanation, synthesis of liquid hydrocarbons, and power-to-heat from modeling and simulation up to application, from technology to grid integration, which were presented in 18 talks and additional posters. Potential cooperation topics have been defined, e.g. economic integration of power- to-x systems into the grid, dynamic simulation of power-to-x process chains, system integration of power-to-x technologies in buildings, integration of microwave-sustained plasma splitting of CO2 with gas separation, as well as intelligent design and control of power-to-x systems. The workshop was jointly organized by Topic 3 Synthetic Hydrocarbons, Prof. Roland Dittmeyer, and Topic 6 Superconductivity, Networks and System Integration, Dr. Jörn Geisbüsch in close cooperation with the partners of VTT and LUT. It is a follow-up workshop to the first workshop held in February 2017 in Finland.

Auftaktveranstaltung der Forschungsinfrastruktur Living Lab Energy Campus
Auftaktveranstaltung der Forschungsinfrastruktur Living Lab Energy Campus

29.03.2018:  Am Dienstag 27. März fand am Forschungszentrum Jülich der Startschuss für das Helmholtz-Forschungsinfrastrukturprojekt Living Lab Energy Campus (LLEC) statt, das gemeinsam von FZJ und KIT an beiden Standorten mit insgesamt 22.7 Mio. Euro aufgebaut und gemeinsam betrieben wird. Die Ziele des Projekts sind die Entwicklung skalierbarer Technologie-Demonstratoren zur Produktion, Verteilung, Speicherung und Nutzung von regenerativ erzeugter Energie; die Entwicklung und Anwendung innovativer Modellierungs-, Planungs- und Regelungswerkzeuge; die Simulation und der Betrieb von hochintegrierten Energieversorgungssystemen; die Quantifizierung und Nutzung von Effizienzpotentialen in den Sektoren Wärme, Strom, stofflicher Energieumwandlung und Mobilität; sowie die sozialwissenschaftliche Begleitforschung und der Wissenstransfer. Das KIT ist im Speziellen befasst mit der wissenschaftlichen Instrumentierung und Entwicklung eines multimodalen, intelligenten Forschungscampus. Für das KIT nahm Joachim Knebel an der Auftaktveranstaltung teil. Das Foto zeigt v. l. n .r.: Prof. Joachim Knebel für das KIT, Prof. Harald Bolt (Mitglied im Vorstand FZJ), Dr. Frank Heidrich (Unterabteilungsleiter BMWi), Staatssekretärin Annette Storsberg (Ministerium für Kultur und Wissenschaft  des Landes NRW), Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel MdB (BMBF), Projektmanager Dr. Stefan Kasselmann (FZJ), Karsten Beneke (stellv. Vorstandsvorsitzender FZJ).

 
Feierliche Übergabe des Rektoramts an Prof. Dr. Frank Artinger der Hochschule Karlsruhe
Feierliche Übergabe des Rektoramts an Prof. Frank Artinger der Hochschule Karlsruhe

28.03.2018: In einem Festakt an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft am 22. März 2018 übergab Theresia Bauer MdL, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, feierlich das Amt des Rektors der Hochschule von Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel an Prof. Dr. Frank Artinger. Im Juli 2017 war Prof. Dr.-Ing. Frank Artinger in den Sitzungen von Hochschulrat und -senat zum neuen Rektor der Hochschule Karlsruhe gewählt worden. „Prof. Dr. Frank Artinger ist mit seinem bisherigen beruflichen Werdegang – der jahrelangen Tätigkeit in der freien Wirtschaft und als Hochschullehrer, auch in Leitungsfunktionen – bestens darauf vorbereitet, die Hochschule Karlsruhe in den kommenden Jahren zu leiten und weiterzuentwickeln. Ich bin mir sicher, dass er sein Ziel erreichen wird: Den Beitrag der Hochschule Karlsruhe als Impulsgeber und Begleiter des technologischen, digitalen und gesellschaftlichen Wandels zu verstärken und dabei die Zusammenarbeit mit Partnern aus Unternehmen und der Wissenschaftswelt zu intensivieren. Dafür wünsche ich ihm viel Erfolg“, so Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

Prof. Gisela Lanza in den Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG berufen
Prof. Gisela Lanza in den Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG berufen

25.03.2018: Die Hauptversammlung der ZF Friedrichshafen AG hat Frau Professor Gisela Lanza vom Institut für Produktionstechnik (wbk) in den paritätisch besetzten 20-köpfigen Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG berufen. Die konstituierende Sitzung fand am 22. April statt. Als Mitglied des Aufsichtsrats, einem starken und unabhängigen Gremium, begleitet Frau Lanza mit ihrer Expertise zu Produktionssystemen den Vorstand unter der neuen Leitung von Wolf-Henning Scheider bei seiner Arbeit.

Professor Olaf Dössel (IBT) zum Fellow der EAMBES ernannt
Professor Olaf Dössel (IBT) zum Fellow der EAMBES ernannt

13.03.2018: Professor Olaf Dössel vom Institut für Biomedizinische Technik (IBT) wurde am 12. März zum „Fellow of the European Alliance for Medical and Biological Engineering & Science“ ernannt. Die Europäische Allianz der Medizin- und Bioingenieurwissenschaften (EAMBES) ist eine gemeinnützige internationale Organisation mit dem  Hauptziel, die Verbesserung der Gesundheit, des Wohlstands und des Wohlergehens der Bürger Europas durch die Anwendung von Medizin- und Biomedizintechnik und Wissenschaft voranzutreiben. In der Ernennungsurkunde heisst es: „In recognition of distinguished leadership and important contributions to research and advocacy of Medical and Biological Engineering and Science“.