Summer School "Nuclear Power in the Energy Transition" KIT
Summer School "Nuclear Power in the Energy Transition"

06.04.2022: From August 24 to September 2, 2022 the Frédéric Joliot & Otto Hahn Summer School (FJOH), which is jointly organized by CEA (France) and KIT (Germany), will be held in Aix-en-Provence, France. This edition is on Nuclear Power in the Energy Transition.
From KIT, Robert Stieglitz INR is School Director, Michael Rieth is School Co-Director.
Further information including the on-line application form, application deadline being May 23, 2022.

Harald Ebner, MdB, informiert sich über Energieforschung Markus Breig KIT
Harald Ebner, MdB, informiert sich über Energieforschung

04.04.2022: Der Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz und MdB Harald Ebner besuchte am 31. März 2022 das KIT und informierte sich zu den Themen und Laboratorien: Geothermie mit Projekt MONIKA; Nukleare Entsorgung mit Abgeschirmter Boxenlinie, Zwischenlagerung hochradioaktiver Abfälle und Actiniden-Labor; Schließung des  Kohlenstoffkreislaufs mit Kunststoff-Pyrolyse und chemischem Recycling von gemischten Kunststoffabfällen; Versuchsanlage bioliq und Kraftstoffgewinnung aus organischen Reststoffen; sowie Anlagenverbund Energy Lab 2.0 für Sektorkopplung mit Power-to-X Prozessketten im Demomaßstab sowie Methanisierung von den Grundlagen bis hin zu Prototypen.

Undine Award für Bryce Richards und Andrea Schäfer Privat
Undine Award für Bryce Richards und Andrea Schäfer

24.03.2022: Der von der Josef Wund Stiftung vergebene Undine Award wird jährlich in den drei Kategorien Lebensquelle, Lebensraum und Lebensfreude an Personen, Institutionen oder Unternehmen vergeben. In der Kategorie Lebendquelle wurde der Undine Award 2022 an das Forscherteam Prof. Dr. Bryce Richards (IMT) und Prof. Dr. Andrea Schäfer (IAMT) für das Langstreckenprojekt „Trinkwassergewinnung mit Sonne und Membran“ verliehen. Die Preisträger widmen sich seit über 20 Jahren der Aufbereitung von Trinkwasser mittels neu entwickelter Membrantechnologie und der Nutzung von Wind- und Solarenergie. Nach der ersten Forschungsanlage mit Einsätzen in Australien und Tansania steht der nächste Projektschritt an: Ein Living Lab mit zehn Anlagen für entlegene Regionen Afrikas. Durch begleitende Forschung soll ermittelt werden, wie ein langfristiger und nachhaltiger Betrieb unter den extremen Rahmenbedingungen vor Ort gelingen kann.

News

Summer School "Nuclear Power in the Energy Transition" KIT
Summer School "Nuclear Power in the Energy Transition"

06.04.2022: From August 24 to September 2, 2022 the Frédéric Joliot & Otto Hahn Summer School (FJOH), which is jointly organized by CEA (France) and KIT (Germany), will be held in Aix-en-Provence, France. This edition is on Nuclear Power in the Energy Transition.
From KIT, Robert Stieglitz INR is School Director, Michael Rieth is School Co-Director.
Further information including the on-line application form, application deadline being May 23, 2022.

Harald Ebner, MdB, informiert sich über Energieforschung Markus Breig KIT
Harald Ebner, MdB, informiert sich über Energieforschung

04.04.2022: Der Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz und MdB Harald Ebner besuchte am 31. März 2022 das KIT und informierte sich zu den Themen und Laboratorien: Geothermie mit Projekt MONIKA; Nukleare Entsorgung mit Abgeschirmter Boxenlinie, Zwischenlagerung hochradioaktiver Abfälle und Actiniden-Labor; Schließung des  Kohlenstoffkreislaufs mit Kunststoff-Pyrolyse und chemischem Recycling von gemischten Kunststoffabfällen; Versuchsanlage bioliq und Kraftstoffgewinnung aus organischen Reststoffen; sowie Anlagenverbund Energy Lab 2.0 für Sektorkopplung mit Power-to-X Prozessketten im Demomaßstab sowie Methanisierung von den Grundlagen bis hin zu Prototypen.

FeststoffbatterieJulian Klemens, KIT-TFT
Feststoffbatterien: Anlage für die industrielle Fertigung

31.03.2022: Längere Reichweiten für die Elektromobilität, zügiges Laden und insgesamt mehr Sicherheit – das sind die Versprechungen von Batterien mit Feststoffelektrolyten. Im Forschungsprojekt MEFBatt („Aufrüstung einer Mehrlagen-Elektrodenfertigung zur Prozessierung von Festkörper-Batterien im Pilotmaßstab“) gehen Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nun den nächsten Schritt, um eine Massenproduktion zu ermöglichen. Mit einer Pilotanlage soll der Fertigungsprozess von Elektroden für Festkörperbatterien zur Vorbereitung einer industriellen Massenproduktion erforscht und optimiert werden.

Aufgebaut wird die neue Anlage im Batterietechnikum am KIT. Beteiligt an MEFBatt sind neben dem IAM-ESS auch die Arbeitsgruppe Thin Film Technology (TFT), das wbk Institut für Produktionstechnik sowie das Battery and Electrochemistry Laboratory (BELLA) am Institut für Nanotechnologie (INT), das gemeinsam vom KIT und dem industriellen Partner BASF SE betrieben wird. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Pilotanlage im Rahmen des Dachkonzeptes „Forschungsfabrik Batterie“.

Mehr
Undine Award für Bryce Richards und Andrea Schäfer Privat
Undine Award für Bryce Richards und Andrea Schäfer

24.03.2022: Der von der Josef Wund Stiftung vergebene Undine Award wird jährlich in den drei Kategorien Lebensquelle, Lebensraum und Lebensfreude an Personen, Institutionen oder Unternehmen vergeben. In der Kategorie Lebendquelle wurde der Undine Award 2022 an das Forscherteam Prof. Dr. Bryce Richards (IMT) und Prof. Dr. Andrea Schäfer (IAMT) für das Langstreckenprojekt „Trinkwassergewinnung mit Sonne und Membran“ verliehen. Die Preisträger widmen sich seit über 20 Jahren der Aufbereitung von Trinkwasser mittels neu entwickelter Membrantechnologie und der Nutzung von Wind- und Solarenergie. Nach der ersten Forschungsanlage mit Einsätzen in Australien und Tansania steht der nächste Projektschritt an: Ein Living Lab mit zehn Anlagen für entlegene Regionen Afrikas. Durch begleitende Forschung soll ermittelt werden, wie ein langfristiger und nachhaltiger Betrieb unter den extremen Rahmenbedingungen vor Ort gelingen kann.

Christoph KirchlechnerKIT
ERC Consolidator Grant für Prof. Christoph Kirchlechner

17.03.2022: In der Vergaberunde 2021 der renommierten „Consolidator Grants” des Europäischen Forschungsrates war Prof. Christoph Kirchlechner vom IAM-MMI auf dem Gebieten der Wasserstoffversprödung erfolgreich. Dem für eine künftige Wasserstoffwirtschaft fatalen Effekt der Wasserstoffversprödung geht Professor Christoph Kirchlechner in seinem Projekt TRITIME („Isolierung, Beobachtung und Quantifizierung der für die Wasserstoffversprödung verantwortlichen Mechanismen durch Tritium-basierte Mikromechanik“) auf den Grund. Mit hochauflösenden Untersuchungsmethoden, bei denen auch das Wasserstoff-Isotop Tritium zum Einsatz kommt, will der Materialwissenschaftler besser verstehen, wie und warum Metalle bei Kontakt mit Wasserstoff ihre Festigkeit verändern. „Mit TRITIME wollen wir die Mechanismen der Wasserstoffversprödung grundlegend verstehen und dazu beitragen, dass neue Werkstoffe, die bei der Verteilung und Speicherung von Wasserstoff eingesetzt werden, maßgeschneidert werden können“, sagt Kirchlechner, der am KIT die Professur für nanostrukturierte Funktionsmaterialien innehat und das Institut für Angewandte Materialien – Werkstoff- und Grenzflächenmechanik leitet. 

Thomas Jordan ITES in den Beirat Wasserstoff-Roadmap BW berufenPrivat
Thomas Jordan ITES in den Beirat Wasserstoff-Roadmap BW berufen

01.03.2022: Prof. Thomas Jordan, Leiter der Arbeitsgruppe Wasserstoff am ITES  wurde von der baden-württembergischen Umweltministerin Thekla Walker in den neu eingesetzten Beirat zur Wasserstoff-Roadmap BW berufen.
Der Beirat wurde in 11/2021 von Ministerin Thekla Walker eingesetzt und soll künftig die Landesregierung bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der Wasserstoff-Roadmap BW beraten. Das Expertengremium besteht aus 23 hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Kommunen.

KA-RaceIng beim Registration Quiz erfolgreichKA-RaceIng
KA-RaceIng beim Registration Quiz erfolgreich

15.02.2022: Ende Januar fanden bei KA-RaceIng die Registration Quiz statt. Eine erfolgreiche Teilnahme an den Quiz ist Voraussetzung, um im Sommer an den Formula Student Events teilnehmen zu können. Mit Maskenpflicht und ausreichend Abstand trafen sich die Aktiven und absolvierten über den Tag verteilt fünf Quiz. Ein Quiz besteht dabei aus 10-15 Fragen zum Reglement und zu ingenieurswissenschaftlichen Grundlagen.
Am Ende des Tages stand die erfolgreiche Qualifizierung für vier von fünf Events. Aufgrund einer Reglementänderung wird KA-RaceIng an zwei Events teilnehmen. Die Teilnahme an den anderen Events wurde zurückgezogen, so dass Teams auf der Warteliste eine Chance erhalten.
Nachdem diese Hürde der Quiz genommen ist, widmet sich das KA-RaceIng Team dem Bau der Rennautos und der Planung der Events.

Julia MaibachPrivat
Professorin Julia Maibach am IAM-ESS

20.01.2022: Im November 2021 wurde Tenure-Track-Professorin Dr. Julia Maibach
am Institut für Angewandte Materialien - Energiespeichersysteme auf die Tenure-Track-
Professur für Grenzflächenprozesse berufen. Frau Maibach widmet sich in ihrer aktuellen Forschung den Grenzflächen in neuartigen Batterien, mit dem Ziel, die Reaktionen an den Grenzflächen zwischen Funktionsmaterialien während des Betriebs zu verstehen. Dabei ist es eine große Herausforderung, Informationen über die Physik und Chemie von Grenzflächen unter Arbeitsbedingungen zu erhalten, da der direkte Zugang in der Regel durch die feste und/oder flüssige Phase behindert wird. Um dieses Problem zu lösen, kombinieren Julia Maibach und ihr Team Photoelektronenspektroskopie mit Operando-Experimenten.

Mehr
KA-RaceIng beim Registration Quiz erfolgreichKA-RaceIng
KA-RaceIng beim Registration Quiz erfolgreich

15.02.2022: Ende Januar fanden bei KA-RaceIng die Registration Quiz statt. Eine erfolgreiche Teilnahme an den Quiz ist Voraussetzung, um im Sommer an den Formula Student Events teilnehmen zu können. Mit Maskenpflicht und ausreichend Abstand trafen sich die Aktiven und absolvierten über den Tag verteilt fünf Quiz. Ein Quiz besteht dabei aus 10-15 Fragen zum Reglement und zu ingenieurswissenschaftlichen Grundlagen.
Am Ende des Tages stand die erfolgreiche Qualifizierung für vier von fünf Events. Aufgrund einer Reglementänderung wird KA-RaceIng an zwei Events teilnehmen. Die Teilnahme an den anderen Events wurde zurückgezogen, so dass Teams auf der Warteliste eine Chance erhalten.
Nachdem diese Hürde der Quiz genommen ist, widmet sich das KA-RaceIng Team dem Bau der Rennautos und der Planung der Events.

Julia MaibachPrivat
Professorin Julia Maibach am IAM-ESS

20.01.2022: Im November 2021 wurde Tenure-Track-Professorin Dr. Julia Maibach
am Institut für Angewandte Materialien - Energiespeichersysteme auf die Tenure-Track-
Professur für Grenzflächenprozesse berufen. Frau Maibach widmet sich in ihrer aktuellen Forschung den Grenzflächen in neuartigen Batterien, mit dem Ziel, die Reaktionen an den Grenzflächen zwischen Funktionsmaterialien während des Betriebs zu verstehen. Dabei ist es eine große Herausforderung, Informationen über die Physik und Chemie von Grenzflächen unter Arbeitsbedingungen zu erhalten, da der direkte Zugang in der Regel durch die feste und/oder flüssige Phase behindert wird. Um dieses Problem zu lösen, kombinieren Julia Maibach und ihr Team Photoelektronenspektroskopie mit Operando-Experimenten.

Mehr
Gender EquityKIT
Erfolgreicher Auftakt der Initiative “Strategische Karriereplanung für Frauen“

18.01.2022: Die Gender Equity 1 Initiative „Strategische Karriereplanung für Frauen“ ist am 13.12.2021 erfolgreich mit ihrer Kickoff-Veranstaltung gestartet. Bei dem Online-Event trafen sich 110 interessierte Studentinnen und (Post-)Doktorandinnen aus dem Bereich 3 des KIT zur Diskussion über Berufseinstieg, Karriereplanung und der Relevanz von Netzwerken. Input gab es von vier Role Models aus Industrie und Wissenschaft, die im Rahmen einer Podiumsdiskussion ihre Erfahrungen geteilt haben. Das neu gegründete Frauennetzwerk trifft sich ab sofort regelmäßig zu Kaminabenden und Netzwerktreffen. Die nächste Veranstaltung findet am 24.01.2022 ab 19 Uhr statt. Interessierte Frauen aus Bereich 3 können sich gerne melden bei: Annika Frede (annika.frede@kit.edu) oder Janika Wagner (janika.wagner@kit.edu).

Drei Wissenschaftler mit „Freudenberg Award – Mobility“ ausgezeichnet KIT
Drei Wissenschaftler mit „Freudenberg Award – Mobility“ ausgezeichnet

16.01.2022: Neue Mobilität voranbringen – das ist das Ziel des „Freudenberg Award – Mobility“, der im Dezember in Karlsruhe überreicht wurde. Mit dem Preis würdigt das Technologieunternehmen Freudenberg alle zwei Jahre herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Absolventen des KIT auf dem Gebiet der Mobilitätssysteme. Das Unternehmen Freudenberg und die Jury übergaben die Auszeichnungen an die drei diesjährigen Preisträger für folgende Arbeiten: Dr.-Ing. Jairo Inga Charaja (IRS): „Inverse Dynamic Game Methods for Identification of Cooperative System Behavior“; Dr.-Ing. Martin Eisele (IPEK): „Entwicklungsbegleitende Validierungsumgebung für das Design von Kühlkonzepten bei der Batteriemodulentwicklung in der frühen Phase der Produktentwicklung” sowie Dr.-Ing. Stefan Scheubner (FAST): „Stochastic Range Estimation Algorithms for Electric Vehicles using Data-Driven Learning Models“.

Intelligente BatteriezellproduktionMarkus Breig, KIT
Intelligente Batteriezellproduktion

13.01.2022: Schnell und kostengünstig, zugleich aber wandlungsfähig und mit hoher Produktqualität: Das sind die Anforderungen an die künftige Produktion von Batteriezellen. Das Batterie-Kompetenzcluster Intelligente Batteriezellproduktion (InZePro) wird vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert. Es zielt darauf ab, Produktionssysteme ganzheitlich zu optimieren und sie flexibler hinsichtlich Menge, Format, Material und eingesetzter Technologie zu machen. Gelingen kann dies etwa durch prozessübergreifende, datengetriebene Optimierungsansätze sowie Industrie 4.0-Lösungen.

Mehr
Agile E-Motoren ProduktionMarkus Breig, KIT
AgiloDrive2: Forschung für die agile E-Motoren-Produktion

12.01.2022: Elektromobilität gewinnt zwar immer mehr an Bedeutung, für Automobilhersteller herrschen aber weiter unsichere Rahmenbedingungen: Welche Stückzahlen sind zu erwarten? Welche Technologien eignen sich? Dabei sind elektrische Traktionsmotoren unerlässlich für hybride und vollelektrische Antriebsstränge und müssen in höchster Qualität und Leistungsdichte bei gleichzeitig geringen Kosten produziert werden. Um hier Lösungen zu schaffen, befassen sich im Forschungsvorhaben AgiloDrive2 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des wbk, des ETI und des IPEK, das Unternehmen Schaeffler sowie 16 weitere Industriepartner mit der Frage, wie Elektromotoren künftig flexibel, aber dennoch wirtschaftlich gefertigt werden können.

Mehr
KI-Unterstützung für eine nachhaltige AbfallwirtschaftPrivat
KI-Unterstützung für eine nachhaltige Abfallwirtschaft

04.01.2022: Wachsende Bevölkerung, expandierende Weltwirtschaft, Verstädterung mit steigendem Lebensstandard haben das Abfallaufkommen in der Welt sehr beschleunigt und erfordern eine konsequente Trennung des Abfallgemischs in verschiedene Fraktionen.
Im Rahmen des Eliteprogramms für Postdocs der Baden-Württemberg Stiftung wird Herr Dr. Cihan Ates vom ITS  gefördert, um ein Expertensystem zu entwickeln, das die Klassifizierung von Partikeln durchführen kann und gleichzeitig die Orientierungsinformationen für eine polydisperse, vielgestaltige Partikelwolke mit minimaler Überwachung extrahiert. Das primäre Ziel ist die Entwicklung einer KI-basierten Plattform zur Lösung dieses Bildklassifizierungs- und Orientierungstendenzproblems für den Abfalltrennungsprozess im Rahmen eines "Zero Waste"-Kreislaufs.