Bereich I - Biologie, Chemie und Verfahrenstechnik

Der Bereich I bündelt Forschung, Lehre und Innovation in den wissenschaftlichen Disziplinen Biologie, Chemie und Verfahrenstechnik. Den Kern des Bereichs bilden zwanzig Institute des KIT, der Helmholtz Forschungsbereich Information mit den Programmen P2 - Natural, Artificial and Cognitive Information Processing (NACIP) und P3 - Materials Systems Engineering (MSE) sowie die beiden KIT-Fakultäten für Chemie und Biowissenschaften und Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik.

Gemeinsam fokusieren wir uns auf unser neues Forschungsmotiv "Stoff- und Energiekreisläufe in Circular Economy, Life Science Engineering, Prozesstechnik und Digitalisierung“. Somit erforschen und lehren wir neueste Prozesse und Verfahren der Stoff- und Energiewandlung für die Circular Economy und schlagen synergistisch die Brücke zu den Lebenswissenschaften. Inhaltlich werden die Größenskalen theoretisch wie experimentell von der Nanogrammsynthese bis zum industrienahen Tonnenmaßstab adressiert. Die gesamte Forschung des Bereich I ist auf die Anforderungen einer ressourceneffizienten datenbasierten Gesellschaft ausgerichtet.

Seit 17. Februar 2020 nimmt Prof. Dr. Andrea Robitzki die Funktion der Bereichsleiterin für den Bereich I wahr.

Bereichsleiterin Prof. Andrea Robitzki
Bereichsleiterin

Prof. Dr. Andrea Robitzki

 

 

 

Kontakt zur Bereichsleitung

Stoff- und Energiekreisläufe in Circular Economy, Life Science Engineering, Prozesstechnik und Digitalisierung

News

Membranrezeptoren (gelb) dienen als Vermittler der Venetoclaxresistenz (Foto: Patricia Muschong, KIT)Textblock-Bild vertikal 29269
Medizin: Erhöhte Wirksamkeit bei Leukämiebehandlung

Forschende des KIT klären Wege der Resistenzentwicklung auf.

 

 

 

 

 

 

Mehr

Keine festen Wände, sondern freistehende 3D-Flüssigkeitswände: Sie haben den Vorteil, selbstreparierend und flexibel zu sein, und können Komponenten aus der eingeschlossenen Flüssigkeit extrahieren. (Bildquelle: Johannes Scheiger, KIT)
Materialtechnologie: Freistehende Wände aus Wasser

Stabile flüssige Wände sind selbstreparierend, anpassungsfähig und interessant für die miniaturisierte Chemie und Biologie.

Mehr
Im Graduiertenkolleg SiMET am KIT entstehen innovative Ansätze für die Simulation von Lithium-Ionen-Batterien. (Grafik: Wiley-VCH GmbH, 2021) Wiley-VCH GmbH, 2021
Batterieforschung: Neue Werkzeuge für die Entwicklung

Das Graduiertenkolleg SiMET am KIT stellt verbesserte Simulationsmethoden und Modelle vor. Sonderausgabe von Energy Technology.

Mehr
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen die Forschung an alten Getreide-Landsorten intensivieren, um die Herstellung verträglicherer Backwaren zu ermöglichen. (Foto: Dr. Klaus Fleißner, LfL)
Nachhaltige Ernährung: Mit alten Landsorten zu verträglicheren Getreideprodukten

Projekt „ReBIOscover“ soll die Nutzung alter Landsorten von Weizen, Roggen und Gerste vorantreiben – Ziel sind verträglichere Getreideprodukte.

Mehr
Die von Forschenden des KIT entwickelte Hirsesorte KIT1 akkumuliert sehr viel Zucker und gedeiht besonders gut unter gemäßigten Klimabedingungen (Fotos: Botanisches Institut, KIT)
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt

Am KIT entwickelte neue Sorghumsorte akkumuliert besonders viel Zucker und lässt sich energetisch und stofflich nutzen – Forschende berichten in Industrial Crops & Products.

Mehr
Mikroorganismen leben gerne in Biofilmen. In der Mikroskopaufnahme sind sie verschiedenfarbig markiert. (Foto: Ahmed Zoheir, KIT)
Bioökonomie: Von der WG ins Mikroben-Eigenheim

Forschungsverbund entwickelt neue Methoden zum Screenen und Kultivieren biotechnologisch vielversprechender Mikroorganismen.

Mehr
Die Kombination von Sensoren und Materialien ermöglicht den künstlichen Geruchssinn. (Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT)
Elektronische Nase unterscheidet Minzdüfte

Interdisziplinäre Forschungsgruppe des KIT entwickelt und erprobt künstliche Geruchserfassung durch Sensoren auf Basis neuartiger Materialkombinationen.

Mehr
Stroh und weitere Reststoffe aus der Landwirtschaft könnten künftig direkt auf dem Bauernhof in Materialien und Energieträger umgewandelt werden. (Foto: KIT)
Bioraffinerie am Bauernhof der Zukunft

KIT und Universität Hohenheim forschen in einem gemeinsamen Technikum – Restbiomasse lässt sich zu neuen Materialien und Energieträgern veredeln – Konzept schließt Kreisläufe vor Ort.

Mehr