Home | deutsch  | Legals | Sitemap | Intranet | KIT

Workshop "Electronic Correlations and Disorder in Quantum Matter" am KIT

Das Institut für Theorie der Kondensierten Materie (TKM) veranstaltet vom 31. März bis 3. April in Karlsruhe einen Workshop zum Thema "Electronic Correlations and Disorder in Quantum Matter".

Gleichzeitig wird der 70. Geburtstag des ehemaligen Institutsleiters Professor Peter Wölfle begangen. Zum Workshop sind rund 130 Teilnehmer und 28 Sprecher angemeldet, die Hälfte davon aus den USA.

Ziel ist es, neue Quanteneffekte zu identifizieren, die es ermöglichen, Materialien mit besseren magnetischen, elektronischen oder optischen Eigenschaften zu entwickeln. Es geht um die theoretische Fundierung von neuem Verhalten in Volumen- und nanoskopischen Materialien, die sich aus den Gesetzen der Quantenmechanik ergeben.

Dabei werden auch zwei bislang recht parallel zueinander existierende Forschungsgebiete (nanoskopische Systeme und stark wechselwirkende Systeme) zusammengebracht, mit dem Ziel der Kooperation, des Erfahrungsaustausches und der Hoffnung junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende zu motivieren, an dieser wichtigen Schnittstelle zwischen Teildisziplinen aktiv zu werden.

Bessere Magneten sind wesentlich für die Entwicklung von neuen Elektromotoren. Supraleiter mit besserem Verhalten im Magnetfeld sind nicht nur für Kernspintomographen, sondern auch zur besseren Stromübertragung wesentlich. Die Dynamik der Elektronen in Graphene (einer atomaren Schicht aus Kohlenstoff) hat enormes Potential für die Nanoelektronik.

Um Verbesserungen in diesen Systemen zu erreichen, werden die Sprecher beim Workshop insbesondere die Rolle der starken Wechselwirkungen und Quantenfluktuationen von Elektronen untersuchen sowie Wege finden, wie man die Rolle von Unordnung und fehlender Perfektion des Kristallgitters nutzen kann, neue Materialeigenschaften zu entwickeln.

Finanziell unterstützt wird der Workshop von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem CFN, dem Institute for Complex Adaptive Matter (University of California) sowie dem Institut für Theorie der Kondensierten Materie (TKM) am KIT.

Peter Wölfle ist ein international führender Wissenschaftler auf dem Gebiet der ungeordneten und stark korrelierten Quantensysteme. Er ist Fellow of the Institute of Physics, London (1999), Empfänger des Max-Planck-Forschungspreises (2000), Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (2004) sowie Fellow of the American Physical Society (2004). Nach Aufenthalten in München und der Cornell University wurde er 1986 an die University of Florida berufen, bevor er 1989 an die Universität Karlsruhe wechselte.


ls, 28.03.2012