Home | deutsch  | Legals | Sitemap | Intranet | KIT

Cybersicherheit in Deutschland

Die drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheitsforschung KASTEL am KIT, CISPA in Saarbrücken und CRISP in Darmstadt legen Positionspapier zur aktuellen Lage der Cybersicherheit vor.
Cybersicherheit (Foto: Forschungszentrum Karlsruhe)
Mit der zunehmenden Digitalisierung des Alltags wird die Absicherung von Daten und Prozessen zu einer größeren Herausforderung. (Foto: Forschungszentrum Karlsruhe)

Die Leiter der drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheitsforschung KASTEL am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), CISPA in Saarbrücken und CRISP in Darmstadt übergaben auf der ersten Nationalen Konferenz zur IT-Sicherheitsforschung in Berlin der Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka ein Positionspapier zur aktuellen Lage der Cybersicherheit. Darin beschreiben die Wissenschaftler die wichtigsten Herausforderungen und machen konkrete Vorschläge, wie sich diese bewältigen lassen.

Unter anderem empfehlen die Experten die strategische Verbesserung der digitalen Souveränität in Deutschland und Europa, die gezielte Förderung von Cybersicherheitsinfrastrukturen sowie eine Verbesserung des Forschungsrahmens, etwa durch Forschungswettbewerbe und durch Strukturen zur schnellen Reaktion auf Forschungsbedürfnisse. Die Bundesrepublik befinde sich in einer guten Ausgangslage. Jetzt gelte es, die Stärken zu erkennen, zu bündeln und durch internationale Kooperation weiter auszubauen.

Ausführliche Informationen in der Presseinformation 019/2017.


mex, 14.02.2017