Home | deutsch  | Legals | Sitemap | Intranet | KIT

Einblicke in spannende MINT-Berufsfelder

Durch Kurzvorträge über verschiedene Berufswege, wurden die Schüler der Klasse neun des Lessing-Gymnasiums Karlsruhe am 8. Juli über die Arbeit in MINT-Bereichen informiert.

Wie sieht das Berufsleben einer Physikerin/eines Physikers, einer Werkstoffwissenschaftlerin/eines Werkstoffwissenschaftlers oder einer E-Technikerin/eines E-Technikers aus? Welche Perspektiven gibt es? Am 8. Juli erzählten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der 9. Klasse des Lessing-Gymnasiums von ihrer Arbeit in MINT-Berufsfeldern.

Oft ist nicht bekannt, wie unterschiedlich der Werdegang bei gleichem Studium aussehen kann. Die Schülerinnen und Schüler sollen mit diesem Pilotprojekt verschiedene Berufe praxisnah aufgezeigt bekommen, um gezielt nach dem Abitur ihre Berufswahl treffen zu können. Frau Hagedorn, Lehrerin am Lessing-Gymnasium sowie Kooperationspartnerin der KIT-Chancengleichheit begrüßte vor allem, dass in diesem Jahr die Deutsche Bahn und die Firma Eberspächer als Partner gewonnen werden konnten, die den Jugendlichen den Bedarf an qualifizierten Beschäftigten aufzeigten.

Kann ich Physik oder E-Technik studieren? Welche besonderen Kenntnisse und Fertigkeiten benötige ich dazu? Diese Fragen beantworteten die Studierenden des KIT und eine Vertretung des MINT-Kollegs. Das MINT-Kolleg ist eine Einrichtung zur Verbesserung der fachlichen Voraussetzungen und Kenntnisse in der Übergangsphase von Schule zu Fachstudium in den MINT-Fächern.

 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Wie funktioniert das? Die Antwort dazu gab die Werkstoffwissenschaftlerin und Doktorandin des Instituts für Angewandte Materialien - Werkstoffkunde, Frau von Klinski-Wetzel. "Gerade mit solchen Wissenschaftlerinnen als Vorbildfunktion wollen wir mehr Frauen für ein Studium in den MINT-Fächern begeistern", meint Frau Hütter von der KIT-Chancengleichheit.

 

Zur Auflockerung des Vormittags konnten die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten einen Stirlingmotor, den der Doktorand und Maschinenbauer Herr Faltin zusammen mit der Werkstatt des Instituts für Technische Thermodynamik vorbereitet hatte, zusammenbauen.


16.07.2013