Home | deutsch  | Legals | Sitemap | Intranet | KIT

"Wissenschaftskommunikation, Utopien & Technikzukünfte"

Interdisziplinärer Workshop vom 26. bis 28. September am Karlsruher Institut für Technologie

Populärwissenschaftliche Diskurse über Wissenschaft und Technik und Entwürfe von Technikzukünften in Literatur und Film besitzen maßgeblichen Einfluss auf gegenwärtige und zukünftige Technologieentwicklungen. Sie prägen das verbreitete Bild von Forschungstrends, wirken auf die öffentliche Akzeptanz innovativer Technologien und beeinflussen deren finanzielle Förderung. Mit Hinblick auf diese bislang oft unterschätzten Faktoren an der Schnittstelle von Technik und Gesellschaft findet vom 26. bis 28. September der interdisziplinäre Workshop "Wissenschaftskommunikation, Utopien & Technikzukünfte" statt.

Mit Vorträgen aus so unterschiedlichen Bereichen wie Technikgeschichte, Literatur- und Medienwissenschaften, Maschinenbau und Robotik soll ein Forum geschaffen werden, um verschiedene Diskurse über Wissenschaft und Technik (von professioneller Wissenschaftskommunikation über "Technikermöglichungsdiskurse" bis hin zu fiktionalen Entwürfen) in aktueller und historischer Perspektive zu diskutieren.

Die Einführungsveranstaltung zielt mit drei Keynote Speeches auf den Einstieg in die Thematik und das gegenseitige Kennenlernen. Der Workshop-Block am zweiten Tag widmet sich utopischen und dystopischen Technikzukünften. Am dritten Tag sollen unter dem Oberthema "Wissenschaftskommunikation interdiskursiv" verschiedene populärwissenschaftliche Vermittlungsformen von Wissenschaft und Technik in den Blick genommen und auf ihre interdiskursiven Verflechtungen hin befragt werden.

Die Veranstaltung soll überwiegend Werkstattcharakter besitzen. Neben wissenschaftlich fundierten Beiträgen sollen auch Skizzen von Forschungsinteressen sowie Werkstattberichte angesprochen werden, die erste Ergebnisse aus den genannten Feldern präsentieren und zur weiteren Diskussion anregen.

Um Anmeldung unter Telefon 0721 - 608 42151 oder per E-Mail an Jörg Hartmann oder Andreas Rothenhäusler wird gebeten.

Programm und weitere Informationen.


del, 20.09.2012