Home | deutsch  | Legals | Sitemap | Intranet | KIT

Science Exchange Program: Kultur & Science mal anders

Das internationale Austauschprogramm bietet Schülerinnen und Schülern aus Shanghai und Karlsruhe Einblick in wissenschaftliche Themen.

Die Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung nimmt zu und somit wächst auch die Notwendigkeit, Arbeits- und Verhaltensweisen der anderen Kultur zu verstehen. Im Science Exchange Program Shanghai - Karlsruhe vom 13. bis 22. Juli werden Schülerinnen und Schüler aus Karlsruhe gemeinsam mit Gastschülern aus Shanghai/China am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und in der Stadt Karlsruhe wissenschaftliche Projekte durchführen und damit einen Eindruck von interkultureller Zusammenarbeit gewinnen.

Das internationale Austauschprogramm Karlsruhe - Shanghai richtet sich an junge Menschen der 10. und 11. Jahrgangsstufe aus dem Großraum Karlsruhe, die an naturwissenschaftlichen und technischen Themen interessiert sind und ihren Horizont durch internationale Begegnungen mit chinesischen Austauschschülern und einen Besuch in China erweitern möchten.

Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt der Schülerakademie Karlsruhe e.V. und des House of Competence (HoC) am KIT in Zusammenarbeit mit der Deutschen Chinagesellschaft. Die Koordination am KIT übernimmt das Fernstudienzentrum im HoC. Als schulischer Partner ist die Jingye Highschool in Shanghai beteiligt, eine der angesehensten Schulen der Region.

In der Projektwoche vom 13. bis 22. Juli in Karlsruhe arbeiten die chinesischen und deutschen Jugendlichen selbstständig an eigenen Frage- und Problemstellungen. In verschiedenen Institutionen am KIT und in der Stadt Karlsruhe setzen die Teilnehmenden in engem Kontakt zu Wissenschaftlern und Mitarbeitern ihre Projektideen praktisch um, wobei auch das Kennenlernen der jeweils anderen Kultur im Mittelpunkt steht.

Insgesamt werden 36 Jugendliche am Science Exchange Program teilnehmen. Derzeit bereiten die 18 deutschen Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit verschiedenen Experten die wissenschaftlichen Projekte vor, die sie im Juli mit den chinesischen Gastschülern durchführen werden.

Am Institut für Kryptographie und Sicherheit am KIT beschäftigen sich die Jugendlichen mit der Implementierung eines Verschlüsselungsverfahrens sowie der Überprüfung des Verfahrens durch einen simulierten „Hacker-Angriff“. Betreut werden die Schülerinnen und Schüler von Dr. Willi Geiselmann.

Mit dem Thema Robotik, der 3D-Rekonstruktion unregelmäßiger anatomischer Strukturen und Filter-Algorithmen für die medizinische Bildverarbeitung befassen sich Schüler am Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik am KIT mit Unterstützung von Dr. Jörg Raczkowsky.

Eine Schülergruppe bereitet am Institut für Sport und Sportwissenschaften am KIT unter der Leitung von Rainer Neumann ein Projekt zu den Themen Biomechanik (Plantare Druckverteilung beim Gehen ohne Schuhe und Diagnostische Verfahren zur Ermittlung der Sprungkraft) und Leistungsdiagnostik (Ausdauerdiagnostik mit dem Schwerpunkt Laktat und Analyse der Körperzusammensetzung).

Am Steinbuch Centre for Computing (SCC) des KIT befassen sich die Jugendlichen mit dem Einfluss von High Performance Computing auf die Gesellschaft. Nach einer Definition von Cloud-, Grind- und High Performance Computing nehmen die Schülerinnen und Schüler eine eigene Risiko-Analyse bzw. Bewertung der Technologien vor. Betreut werden sie dabei von Dr. Rüdiger Berlich.

Screeningmethoden nach neuen Öl-produzierenden Mikroorganismen ist das Thema eines Projektes am Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik am KIT im Bereich Technische Biologie mit Unterstützung von Diplom-Biotechnologin Ines Schulze. Wie lässt sich erklären, dass zwei sich kreuzende Menschenströme weder zusammenstoßen noch sich vermischen? Dies untersucht eine Schülergruppe im Projekt „Kreuzende Strömungen“ mit Unterstützung von Dr. Tobias Kretz von der PTV GmbH.

In einem Projekt am ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie unter der Betreuung von Adrian Holfter wird es um die Selbstreflexion der eigenen Kultur und Verhaltensweisen gehen.

Der Gegenbesuch der deutschen Schülerinnen und Schüler in Shanghai mit Rundreise in China findet vom 11. bis 26. Oktober statt. Nach einer Woche Shanghai besuchen die Jugendlichen im zweiten Teil der Reise verschiedene chinesische Städte, darunter Peking. Eine Dokumentation der Projektarbeit sowie der Chinareise schließt das Austauschprogramm ab.

Weitere Informationen zum Science Exchange Program auf den Seiten des HoC und der Schülerakademie Karlsruhe.

Das HoC ist die zentrale Einrichtung für Kompetenzentwicklung sowie Weiterbildung am KIT. Die Organisation des Science Exchange Program Shanghai - Karlsruhe übernimmt das Fernstudienzentrum (FSZ), eine wissenschaftliche Einrichtung des HoC.

Kontakt:
House of Competence | Fernstudienzentrum
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Karl-Friedrich-Straße 17
76133 Karlsruhe

Michael Gauß
Tel.: 0721 608-48206
E-Mail