Home | deutsch  | Plain Language | Legals | Data Protection | Sitemap | Intranet | KIT
Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, BL-4 es KIT
Head of Division
Dr. Karl-Friedrich Ziegahn

+49 721 608-28590

karl-friedrich ziegahnLsx4∂kit edu

Short CV
Dr. Tina Kun-Plapp, persönliche Referentin, B4
Personal Assistant
Dr. Tina Kunz-Plapp

+49 721 608-28593
tina kunz-plappGrj5∂kit edu

Langer_Klara
Administrative Assistant
Klara Langer

+49 721 608-28591

klara langerYis2∂kit edu 

Petra Schwab
Manager Human Ressources
Petra Schwab

+49 721 608-25900

petra schwabEvq4∂kit edu

Dreher_Claus_Peter
Financial Manager
Claus Peter Dreher

+49 721 608-28598

claus dreherPkc4∂kit edu

Visitor Address

Campus North:

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldhafen
Building 435, Room 219

Campus South:

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe
Building 10.11, Room 105
 

 

 

 

Stadtforschung am KIT

Beiträge zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung

www.urban.kit.edu

Umweltforschungsstation Schneefernerhaus
Schneefernerhaus

KIT ist Konsortialpartner des Schneefernerhauses

UFS Schneefernerhaus

Immagefilm

 

Wissensplattform „Erde und Umwelt“ Earth System Knowledge Platform (ESKP)
ESKP

Alle Informationen hier...

 

Division "Natural and Built Environment"

The KIT-division "Natural and Built Environment" summarizes the topics research, teaching and innovation of the KIT-faculties of Architecture and Civil Engineering, Geo and Environmental Sciences and their corresponding university institutes. Furthermore, the three Helmholtz programmes "Atmosphere and Climate", "Renewable Energy" and "Energy Efficiency, Resources and Materials" as well as the four Institutes for Meteorology and Climate Research (IMK-AAF, IMK-ASF, IMK-IFU and IMK-TRO) in the Helmholtz Association are key elements for the research in this division.

Since January 1, 2014, Dr.-Ing. Karl-Friedrich Ziegahn is head of division "Natural and Built Environment".

 

NEWS

Klimawandel
UN-Klimakonferenz / COP23

Pressemappe zur UN-Klimakonferenz 2017 in Bonn.

Interview mit Professor Harald Kunstmann über Extremwetter, regionale Auswirkungen des Klimawandels – und gesellschaftspolitische Aufgaben.

Interview mit Dr. Hans Schipper zum angekündigten Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzvertrag – und weiteren Themen, die in Bonn wichtig sind.

EGW 2017
Spitzenforschung beim 5. Europäischen Geothermie-Workshop am KIT

Die umweltfreundliche Nutzung der Tiefen-Geothermie als nachhaltiger, versorgungssicherer Energieträger stand im Mittelpunkt des erfolgreichen 5. Europäischen Geothermie-Workshops am KIT.

 

Mehr
Feinstaub
Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub

Forscher des KIT erarbeiten ein engmaschiges Netzwerk für eine räumlich und zeitlich fein aufgelöste Vorhersage der Luftqualität.

Mehr
 
Zugspitze
Am Fuß der Zugspitze gibt es die meisten Gewitter

Sturm, Hagel und Starkregen verursachen jedes Jahr deutschlandweit durchschnittlich zwei Milliarden Euro Schaden – Forscher des KIT haben untersucht, wo es am häufigsten blitzt und donnert.
Wer Angst vor Gewittern hat, sollte nach Kiel ziehen. Wer sich von Blitz und Donner wenig eingeschüchtert oder gar beflügelt fühlt, lässt sich am besten in Garmisch-Partenkirchen nieder.

Mehr
Irma
„Irma“ verheerendster Karibik-Sturm aller Zeiten

Forscher des KIT beziffern Schäden auf 10 Milliarden Dollar – Überseegebiete von EU-Staaten stark betroffen. Hurrikan Irma, der in den vergangenen Tagen auf dem Atlantik und in der Karibik wütete, hat Zerstörungen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar verursacht. Das haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) berechnet.

Mehr
Städte der Zukunft
Nachwachsende Baustoffe für die Städte der Zukunft

Forscher des KIT präsentieren selbsttragende Struktur aus Pilzmyzelium und Bambus in der Schau „Beyond Mining – Urban Growth“ bei der Seoul Biennale of Architecture and Urbanism.

Aus dem Wurzelwerk von Pilzen wachsen Bausteine, die sich zu selbsttragenden Strukturen aufeinanderschichten lassen: Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und an der ETH Zürich erforschen den Einsatz von Pilzmyzelium in der Architektur.

Mehr
 
Totes Meer
Das Tote Meer: Umweltforschung am Rand der Extreme

Wasserverfügbarkeit, Umweltrisiken und Klimawandel stehen im Fokus des Helmholtz-Virtuellen Instituts DESERVE – öffentliche Abschlussveranstaltung am 12. September 2017 in Halle. Um mehr als einen Meter sinkt der Wasserspiegel des Toten Meeres pro Jahr. Tausende von Einsturzlöchern, aber auch plötzlich auftretende Starkregen und Sturzfluten zählen zu den weiteren Herausforderungen für Bevölkerung und Umwelt in der Region.

Mehr
AtmoSat
Klimaforschung: AtmoSat vom Wissenschaftsrat herausragend bewertet

Wissenschaftliche Bewertung als Entscheidungsgrundlage für Nationale Roadmap – Wissenschaftsrat: von AtmoSat generierte Daten „einzigartig“ und „von höchster Relevanz“.
Abläufe in der mittleren Atmosphäre, zwischen fünf und 100 Kilometern Höhe über dem Boden, wirken sich auf das globale und das regionale Klima aus. Diesen Einfluss detailliert zu untersuchen, ist Ziel von AtmoSat:

Mehr
Harvey
Harvey eine der bisher teuersten Naturkatastrophen

Schadensumme allein für Texas auf 58 Milliarden USD beziffert – Weitere Kostensteigerung Möglich – Nur Sandy und Katrina teurer.Im Vergleich der teuersten Sturmkatastrophen steht Hurrikan Harvey, der zu Wochenbeginn schwere Schäden im US-Bundesstaat Texas hinterlassen hat und jetzt über Louisiana wütet, auf Rang drei. Das haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) berechnet.

Mehr