Home | english  | Leichte Sprache | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Intranet | KIT
Dr.-Ing. Joachim Knebel
Bereichsleiter ‒ Bereich 3 ‒ Maschinenbau und Elektrotechnik
+49 721 60 82 5511
joachim knebelKxk6∂kit edu
Angelika Linz
Sekretariat des Bereichsleiters
+49 721 60 82 5511
angelika linzNjp1∂kit edu
Robin von Both
Persönlicher Referent des Bereichsleiters
+49 721 60 82 5505
vonbothQaf8∂kit edu
Verena Wittmann
Bereichsreferentin Controlling
+49 721 608-25526
verena wittmannVnj4∂kit edu
Lothar Band
Bereichsreferent Projekte und Gebäude
+49 721 608-25152
lothar bandZao6∂kit edu
Affordable Energy for Humanity (AE4H)

Bereich III - Maschinenbau und Elektrotechnik

Der Bereich III setzt sich aus den KIT-Fakultäten Elektrotechnik und Informationstechnik und Maschinenbau sowie den entsprechenden Instituten des Universitätsbereichs, den Helmholtz-Programmen Speicher und vernetzte Infrastrukturen, FUSION und NUSAFE sowie den Instituten IAI, IAM, IHM, IKET, IMT, INE, INR und ITEP des Großforschungsbereichs zusammen.

Seit 1. Januar 2014 nimmt Prof. h.c. Dr.-Ing. Joachim Knebel die Funktion des Bereichsleiters für den Bereich III wahr.

 

NEWS

Sylvia Kotting-Uhl und Alexander Salomon besuchen das Energy Lab 2.0
Sylvia Kotting-Uhl und Alexander Salomon besuchen das Energy Lab 2.0

19.09.2018: Frau MdB Sylvia Kotting-Uhl und Herr MdL Alexander Salomon beide Bündnis 90 / Die Grünen, haben sich am Montag, den 17. September 2018, ausführlich über die Energieforschung am KIT und im speziellen die Forschung am Energy Lab 2.0 informiert. Joachim Knebel führte in die Forschungsstrategie und die langfristigen Beiträge des KIT zur Ausgestaltung und Unterstützung der Energiewende in Deutschland ein. Das Energy Lab 2.0, speziell das Smart Energy System Simulation and Control Center (SEnSSiCC) und der Anlagenverbund sowie die Thematik der Sektorkopplung, wurden von Prof. Roland Dittmeyer IMVT und Prof. Jörg Sauer IKFT erläutert. Die Bedeutung der Supraleitung für neue Stromnetzkomponenten hob Prof. Bernhard Holzapfel ITEP anschaulich hervor, Herr Nicolaus Lemmertz führte durch das Batterietechnikum und die Entwicklung von Batterieheimspeichern, die Promovierenden Christian Sprau und Tobias Leonhard (LTI) führten ihre neuesten Entwicklungen zu Organischer Photovoltaik und Perowskit-Solarzellen aus. Den Abschluss bildete eine Diskussion mit Dr. Walter Tromm (Nusafe) zum Thema Reaktorsicherheits- sowie Fusionsforschung.

KA-RaceIng Saison 2018
KA-RaceIng Saison 2018

11.09.2018: Auch in der Saison 2018 ist KA-RaceIng als eines von zwei Teams weltweit in allen drei Kategorien der Formula Student angetreten. Neben der Weiterentwicklung des autonomen Rennwagens, hat der Konzeptwechsel des Antriebsstrangs beim Elektro- und Verbrennerfahrzeug das Team vor große Herausforderungen gestellt. Auf den Wettbewerben in Italien, Ungarn, Österreich, Deutschland und Spanien konnte das Team überzeugen – neben diversen Finalteilnahmen in den statischen Disziplinen, konnten die Fahrzeuge auch auf der Strecke ihre Stärken zeigen. Als Ergebnis konnte KA-RaceIng Spitzenplatzierungen beim Skidpad und Autocross der Verbrennerkategorie, dem Endurance der Elektrokategorie, sowie in der Gesamtwertung der Driverlesskategorie auf allen Events erzielen. Das ist die Belohnung für ein Jahr Engagement und vollen Einsatz von mehr als 85 Studenten und Studentinnen.

ICMC 2018 Award to Anna Kario, ITEP
ICMC 2018 Award to Anna Kario, ITEP

05.09.2018: In the framework of the 27th International Cryogenic Engineering Conference and the International Cryogenic Materials Conference, dated September 3-7 2018 in Oxford, Dr. Anna Kario from Institute of Technical Physics (ITEP) is awarded the ICMC-Award „Cryogenic materials award of excellence“.
This award is intended for a person under the age of 40 to recognize his or her excellence in advancing the knowledge of cryogenic materials over recent years. The award is based on the innovative nature and impact the awardee has had on their field of work, together with the International reputation the awardee has gained in recent times.  From a strong field of possible contenders for this award, the ICMC Awards Committee found two exceptional candidates, both well deserving of this award. Therefore, exceptionally, ICMC made two awards in this category in 2018 and announced Dr. Anna Kario and Assoc. Prof. Akiyasu Yamamoto from Tokyo University of Agriculture and Technology. Anna Kario is being recognized for her pioneering development of advanced REBCO Roebel cables.

 
Workshop zu ‚Power-2-X und Sektorkopplung‘ am KIT
Workshop zu ‚Power-2-X und Sektorkopplung‘ am KIT

31.08.2018: Die RSBK Strategie Beratung Kommunikation AG veranstaltete im Vorfeld der Fachkonferenz ‚Energie-Dialog 2018‘ in Kooperation mit der Helmholtz Gemeinschaft als wissenschaftlichen Kooperationspartner einen Workshop zum Thema ‚Notwendigkeit und Chancen für Energiespeicher und Power-2-X‘. Rudolf Scharping moderierte den Workshop, an dem zahlreiche Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft teilnahmen. Holger Hanselka, Präsident des KIT, begrüßte die TeilnehmerInnen und stellte das KIT als Die Forschungsuniversität in der Helmholtz Gemeinschaft vor. In seinem Impulsvortrag referierte Joachim Knebel über den passenden Energiemix für ein intelligentes und integriertes Energiesystem am Beispiel des Energy Lab 2.0, einer Forschungsinfrastruktur der Helmholtz Gemeinschaft, in der das Zusammenspiel der Komponenten künftiger Energiesysteme erforscht und neue Ansätze zur Stabilisierung der Energienetze realitätsnah erprobt werden. Ein Anlagenverbund verknüpft elektrische, thermische und chemische Energieströme sowie neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Ziel der Forschungsarbeit ist es, Transport, Verteilung, Speicherung und Nutzung des Stromes zu verbessern und damit die Grundlage für die Energiewende zu schaffen.  

KA-RaceIng Team beim Heimevent in Hockenheim erfolgreich
KA-RaceIng Team beim Heimevent in Hockenheim erfolgreich

15.08.2018: Bei der Formula Student Germany am Hockenheimring hatte das KA-RaceIng Team wieder schöne Erfolge zu feiern. Beim Heimevent mit drei Fahrzeugen, 80 Mitglieder und zahlreichen Unterstützern konnte sich das Team zum Saisonhöhepunkt in voller Stärke präsentieren. Das autonom fahrende Fahrzeug, KIT18d, erreichte den zweiten Platz in der Gesamtwertung und war beim Business Plan Wettbewerb das beste Team. Bei allen anderen Disziplinen konnte sich das Team immer Topplatzierungen sichern, insbesondere beim Engineering Design Event haben sie den zweiten Platz erreicht. Das Elektroauto KIT18e, welches eine komplette Neuentwicklung ist, konnte das Publikum mit seiner Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit überzeugen. Somit gelang er auf den zweiten Platz bei der Effizienzbewertung und den dritten Platz beim Ausdauerrennen Endurance. Bei den statischen Disziplinen konnte das Team sich den ersten Platz beim Cost and Manufacturing Event und den vierten Platz beim Engineering Design Event holen. Das Auto mit dem Verbrennungsmotor, der KIT18c, war bis zum Schluss sehr gut unterwegs. Mit einer viertbesten Zeit beim Autocross und fünftbesten Zeit beim Skid Pad konnte das Auto seine Leistung beweisen. Auch mit dem KIT18c konnte sich das Team die Pokale für den zweiten Platz beim Business Plan und Cost and Manufacturing Event sichern. Leider ist der KIT18c zwei Runden vor dem Ziel aufgrund eines Risses bei der Abgasanlage ausfallen, somit landete er auf dem 21. Platz. In weniger als einer Woche beginnt das Abschlussevent am Circuit de Barcelona und das komplette KA-RaceIng Team hofft auf einen erfolgreichen Saisonabschluss (Foto: ©FSG - Maru).

KIT beim Strategiedialog Automobilwirtschaft
KIT beim Strategiedialog Automobilwirtschaft

04.08.2018: Der Strategiedialog Automobilwirtschaft Baden-Württemberg verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der über Branchengrenzen hinweg Innovationspotentiale eröffnen soll. Im engen Schulterschluss von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Arbeitnehmerverbände, Verbraucherorganisationen, Umweltverbände und Gesellschaft werden in einem siebenjährigen Programm Projekte, Maßnahmen und Konzepte erarbeitet, um den Transformationsprozess der baden-württembergischen Automobilwirtschaft erfolgreich zu gestalten: hin zu einer Mobilität der Zukunft „Made in Baden-Württemberg“.
Das KIT war durch Joachim Knebel am Top Level Meeting, das unter Leitung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann stand, vertreten und erläuterte kurz die Beiträge des KIT Zentrum Mobilitätssysteme und des KIT-Zentrums Energie, speziell die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe und deren motorische Verbrennung und Abgasnachbehandlung, zum Themenfeld I ‚Forschung und Entwicklung‘. Bei der Ausstellung im Forum war das KIT im Rahmen des Testfelds Autonomes Fahren und dem FZI als Innovationspartner des KIT vertreten.

 
Peter-und-Luise-Hager-Preis 2018
Peter-und-Luise-Hager-Preis 2018

03.08.2018: Für herausragende Abschlussarbeiten im Bereich Energie- und Umwelttechnik wurde der Peter-und-Luise-Hager-Preis 2018 an Herrn Dr.-Ing Stefan Jaiser aus der Arbeitsgruppe Thin Film Technology am KIT verliehen. Der Preis wird von der Stiftung mit konkretem Bezug zu den Themen erneuerbare Energien, Speicher und Netze vergeben. Herr Jaiser konnte durch seine Arbeit unter der Leitung von Prof. Schabel und Dr. Scharfer über die Weiterentwicklung eines innovativen wettbewerbsfähigen Herstellungsprozesses für Lithium-Ionen-Batteriespeichermaterialien einen wichtigen Beitrag zum Fortschritt der E-Mobilität leisten.

Bundesministerin Anja Karliczek und Landesministerin Theresia Bauer besuchen das KIT
Bundesministerin Anja Karliczek und Landesministerin Theresia Bauer besuchen das KIT

30.07.2018: Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, und die baden-württembergische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Theresia Bauer, haben am Freitag bei einem gemeinsamen Besuch am KIT weiteren Schritte mit dem Ziel vereinbart, das volle Potenzial in Forschung, Lehre und Innovation am KIT auszuschöpfen, indem unter anderem administrative Hürden abgebaut und mehr Flexibilität in der Mittelverwendung ermöglicht werden soll. Im Rahmen des Besuches besichtigten die beiden Ministerinnen auch das Energy Lab 2.0, zu dessen Errichtung beide Häuser mit über 20 Mio Euro beitragen. Joachim Knebel erläuterte dem Besuch: Die Forschungsinfrastruktur Energy Lab 2.0 untersucht drängende Fragestellungen der Energiewende, speziell das intelligente Zusammenspiel der Komponenten eines zukünftigen, vernetzten und multimodalen Energiesystems. Hier wird die großskalige Vernetzung der Sektoren Strom, Wärme/Kälte, Gas/Wasserstoff, synthetische Kraftstoffe sowie der Aspekt der Speicherung von Energie und der sicheren IKT modelliert und demonstriert. Frau Hannah Kirsch, Doktorandin am IMVT, erläuterte die Grundlagen ihrer Katalyseforschung, Frau Kathrin Hackbarth, Doktorandin am IKFT, demonstrierte anschaulich die Vorteile eines synthetischen Kraftstoffes wie Oxymethylenether (OME) gegenüber herkömmlichen Dieselkraftstoffen. Dr. Tim Böltken, Geschäftsführer der Ineratec GmbH, einem Spin-off des KIT, stellte das Innovationspotential der kompakten chemischen Reaktortechnologie dar. Hier werden Gasen (im Wesentlichen aus erneuerbaren Energien hergestellter Wasserstoff und aus biogenen Quellen gewonnenes Kohlendioxyd) in dezentralen Containerlösungen in flüssige Energieträger oder chemische Wertprodukte umgewandelt. Weitere Infos unter: LINK. (Foto: Copyright by KIT).

KA-RaceIng mit dem DriverLess Team in Ungarn auf Platz 1
KA-RaceIng mit dem DriverLess Team in Ungarn auf Platz 1

30.07.2018: Nach dem Auftaktevent in Italien konnte KA-RaceIng Team des KIT bei der Formula Student East in Ungarn den Gesamtsieg mit dem autonomen Fahrzeug nach Karlsruhe holen. Der KIT18d war dabei das einzige Auto, welches die technische Abnahme bestehen konnte. Bei den dynamischen Disziplinen fuhr er im Beschleunigungsrennen mit einer Zeit von 4,921 Sekunden, sowie in der liegenden Acht in 11,092 Sekunden souverän zum Sieg. In den statischen Disziplinen konnte im Business Plan, im Cost Report und im Design jeweils der dritte Platz gesichert werden. Durch diese starken Platzierungen sicherte sich KA-RaceIng in der Driverless Kategorie den Gesamtsieg vor den starken Teams aus Trondheim und München.