Home | deutsch  | Legals | Sitemap | Intranet | KIT
Postal Address

Kaiserstr. 12

D-76131 Karlsruhe

Germany

Prof. Dr. Michael Decker
Head of Division
Professor Dr. Michael Decker

+49 721 608-41050

michael deckerAbb9∂kit edu


Personal Assistant to Prof. Decker
Dr. Sabrina Bleich-Barić

+49 721 608-41054

sabrina bleich-baricIju2∂kit edu

Administrative Assistant
Frau Sabine Hoffarth

Mrs. Sabine Hoffarth

tel: +49 721 608-41051

sabine hoffarthOss9∂kit edu

Dr. Moritz Bosse Biskup
Head of Division Office
Dr. Moritz Bosse Biskup

tel: +49 721 608-41053

moritz biskupMwk3∂kit edu

Dr. Papia Sanyal
Division Office
Dr. Papia Sanyal

tel: +49 721 608-41055

papia sanyalRpt6∂kit edu

Division II – Informatics, Economics, and Society

Division II comprises all institutes formerly belonging to the Departments of Informatics, Economics & Management, and Humanities & Social Sciences as well as the Institutes ITAS and SCC. The Division also includes two Helmholtz programmes and one Helmholtz research facility (Supercomputing, TIS, GridKa) as well as three KIT-Faculties (Informatics, Economics & Management, and Humanities & Social Sciences).

On October 1st, 2015, Professor Dr. Michael Decker assumed the post of Head of Division II.

 

NEWS

Diese Menschen prägen 2017

In seinem wöchentlichen Videoblog "Summa summarum" spricht Dr. Marc Beise, Leiter der Wirtschaftsredaktion der Süddeutschen Zeitung, über die 5 Menschen, die das Jahr 2017 prägen werden. Darunter befindet sich Frau Prof. Nora Szech, Verhaltensökonomin am Institut für Volkswirtschaftslehre des KIT.

Den Link zum Video finden Sie unter unter sueddeutsche.de

Kryptographie ERC Consolidator Grant für KIT-Forscher (Foto:KIT)
ERC Consolidator Grant für Dennis Hofheinz

Im digitalen Zeitalter steigen die Anforderungen an die Krypto-graphie. Cloud Computing und Big Data verlangen nach Lösun-gen, die nicht nur sicher, sondern auch praktikabel sind. Im Rah-men des Projektes „PREP-CRYPTO: Preparing Cryptography for Modern Applications" entwickelt Dennis Hofheinz vom Karlsru-her Institut für Technologie (KIT) neue Systeme, die bewährte Methoden der Kryptographie mit neuen Bausteinen verknüpfen. Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) fördert dieses Projekt in den nächsten fünf Jahren mit rund zwei Millionen Euro.

Weitere Informationen

Professor Tamim Asfour beim SWR

Am 25. Oktober 2016 konnte man Prof. Tamim Asfour (Institut für Anthropomatik und Robotik) im SWR sehen. Themen waren die derzeitige Entwicklung von menschenähnlichen Robotern am KIT und deren Zukunft beispielsweise im Haushalt oder der Pflege.

Finden kann man den Clip in der SWR-Mediathek.

 
Abschlussbericht der Endlagerkommission

Die Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“, auch Endlagerkommission genannt, übergibt am 5. Juli 2016 nach zwei Jahren Arbeit ihren Abschlussbericht an den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Norbert Lammert. Unter den 33 Mitgliedern in der Kommission war auch Prof. Armin Grunwald vom KIT, der über die Wechselwirkungen zwischen wissenschaftlich-technischem Fortschritt, gesellschaftlicher Entwicklung und kulturellem Wandel forscht. Der Physiker und Philosoph Armin Grunwald leitet am KIT das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS). Im Videointerview erklärt Grunwald die erreichten Ziele der Kommission, die nächsten Schritte hin zu einem Endlager und wie man die Bevölkerung an den möglichen Standorten in das Verfahren einbinden sollte.
 

 Hier finden Sie das Videointerview.

Forschungsallianz: Digitale Transformation im Fokus

ForDigital: Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Universität Mannheim untersuchen und gestalten die Digitalisierung – Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert mit 900.000 Euro über drei Jahre

Industrie 4.0, Cloud Computing und Soziale Medien zeigen: Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) entwickeln sich rasend schnell. Wie sich das auf Wirtschaft, Gesellschaft und den Einzelnen auswirkt, ist Gegenstand der Forschungsallianz „Digitalisierung: Transformation sozio-ökonomischer Prozesse“, kurz ForDigital, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Mannheim. Ziel ist es, die Mechanismen der digitalen Transformation besser zu verstehen und innovative IKT-Lösungen zu gestalten. Die vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) des Landes Baden-Württemberg geförderte Initiative vernetzt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Einrichtungen sowie weiterer Partner. ForDigital startet am 5. Juli 2016 offiziell mit einer Kick-Off-Veranstaltung.

Weitere Informationen

Digitalen Wandel der Gesellschaft erforschen

KIT arbeitet ein Konzept für das Deutsche Internet-Institut aus – Ziel des geplanten Instituts ist es, die Digitalisierung besser zu verstehen und zum Wohle der Gesellschaft nutzbar zu machen

Weitere Informationen

 
BKA/Regina Aigner
"Von Mensch zu Maschine" - Prof. Michael Decker zu Gast bei Bioethikkommission in Wien

Unter Einbezug internationaler Expertinnen und Experten diskutierte vergangene Woche die Bioethikkommission in einer öffentlichen Sitzung zum Thema „Von Mensch und Maschine: Roboter in der Pflege“ im Bundeskanzleramt in Wien. Bewusster Umgang mit dem Einsatz von Robotern in der Pflege sollten in dieser Sitzung von ethischer, rechtlicher aber auch praktischer Seite beleuchtet werden. Herr Decker wurde eingeladen um über seine empirischen Erfahrungen zu technologischen Anwendungen bei der Betreuung dementer Menschen zu sprechen. Die öffentliche Sitzung traf auf breites Interesse und war ein voller Erfolg.

Im Bild zu sehen sind Herr Decker (links), Oliver Bendel vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Fachhochschule Nordwestschweiz (Mitte) und Mark Coeckelbergh vom Institut für Philosophie der Universität Wien (rechts).

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Bundespressedienstes .

Thomas Lützkendorf leitet am KIT den Lehrstuhl Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus (Bild: Marcus Pietrek/Schwäbisch Hall)
Bundesverdienstkreuz für Prof. Thomas Lützkendorf

Für seine Verdienste bei der Entwicklung wissenschaftlicher Grundlagen des nachhaltigen Bauens erhielt der Professor des KIT in Erfurt das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Weitere Informationen

 

Foto: Markus Breig
Hochleistungsrechner ForHLR geht in Betrieb

Hohe Rechenleistung und eine innovative Visualisierungstechnik für modernste Simulationsmethoden bietet der neue Forschungshochleistungsrechner ForHLR am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er ermöglicht Forscherinnen und Forschern aus ganz Deutschland, komplexe Probleme in neuen Dimensionen zu bearbeiten. Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka, haben den ForHLR heute feierlich in Betrieb genommen.

Weitere Informationen

 
(Bild: David Ausserhofer)
Neues Jahresgutachten der EFI

Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) in Berlin hat ihr neues Jahresgutachten an Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben. Ingrid Ott, Professorin für Wirtschaftspolitik am KIT, hat an dem Gutachten mitgearbeitet.

Weitere Informationen

Neuer Supercomputer für die Wissenschaft - KIT weiht Hochleistungsrechner ein

Mehr als eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde – so schnell ist der Forschungshochleistungsrechner ForHLR am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er ermöglicht Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftlern in ganz Deutschland durch höchste Rechnerleistung komplexe Forschungsfragen zu bearbeiten. Neben dem Rechnersystem (Stufe I und II) und dem Gebäude wird auch eine neuartige Visualisierungstechnik ein-geweiht, welche die Beobachtung der Simulationsergebnisse erlaubt. Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin The-resia Bauer und der Präsident des KIT, Professor Holger Han-selka, nehmen ForHLR am Freitag, 4. März 2016, ab 11.00 Uhr im Steinbuch Centre for Computing (SCC) des KIT in Betrieb.

 

Tech Center a-drive: 7,5 Millionen Euro für automatisiertes Fahren

Seit Montag bündeln die Universität Ulm, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie das FZI Forschungszentrum Informatik ihre Kompetenzen im Bereich automatisiertes Fahren im Tech Center a-drive. Als starker Industriepartner ermöglicht die Daimler AG die rasche Umsetzung in die Praxis. Heute hat Forschungsministerin Theresia Bauer das Tech Center a-drive an der federführenden Universität Ulm eingeweiht. Neben einem Festvortrag (Matthias Schulze, Daimler AG) und Grußworten der Partner hatte Ministerin Bauer Gelegenheit, selbststeuernde Versuchsfahrzeuge zu inspizieren.

Weitere Informationen

 
Bundesregierung fördert Zentrum für Cybersicherheit

Parlamentarischer Staatssekretär Stefan Müller überreichte Bescheid an Holger Hanselka, Präsident des KIT / KASTEL ist weiterhin eines von drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit.

Weitere Informationen


 

Landeslehrpreisträger 2015: Peter Nick (links) und Mathias Gutmann (rechts) vom KIT (Bild: Manuel Balzer/KIT)
Landeslehrpreis 2015 für zwei Professoren des KIT

Biologie trifft Ethik: Interaktive Lehrveranstaltungen ermutigen Studierende zum aktiven interdisziplinären Austausch.

Über Fachgrenzen hinweg diskutieren und gemeinsam zu Lösungen kommen: Dazu fordern der Biologe Professor Peter Nick und der Philosoph Mathias Gutmann ihre Studierenden in interaktiven Lehrveranstaltungen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) auf. Für ihr innovatives Konzept, das die Brücke zwischen Technik, Biologie und Philosophie sowie zwischen Wissenschaft und ihrer Anwendung im Alltag schlägt, erhalten die beiden Wissenschaftler den Landeslehrpreis 2015. Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer zeichnet Peter Nick und Mathias Gutmann heute in Stuttgart mit dem mit 50 000 Euro dotierten Preis aus.

Weitere Informationen