Karlsruher Institut für Technologie

6 Fragen an Paula

Paula Welz

1. Warum schlägt dein Herz für Mathematik?

Mir gefällt die Freiheit, Probleme zunächst unabhängig von ihrer praktischen Relevanz betrachten zu können. Einige der wichtigsten Ergebnisse haben als Spielerei angefangen und erwiesen sich erst im Nachhinein als nützlich.

2. Welche wichtigen Fähigkeiten sollten angehende Mathematikerinnen mitbringen?

Man sollte auf jeden Fall eine gewisse Fähigkeit zur Abstraktion, Spaß am Knobeln und Kreativität mitbringen. Außerdem sollte man nicht gleich aufgeben, wenn es beim ersten Versuch nicht klappt.

3. Warum hast du dich für Mathematik am KIT entschieden?

Bereits in der Schule habe ich mich schon sehr für Mathematik interessiert und will dieses Interesse nun mit einem Mathematikstudium vertiefen. Da das KIT generell im naturwissenschaftlichen Bereich und auch insbesondere in der Mathematik einen guten Ruf genießt und ich so außerdem in der Nähe meiner Heimat bleiben konnte, fiel mir auch die Wahl der Universität nicht schwer.

4. Mit welchem Vorurteil gegenüber der Mathematik wolltest du schon immer mal aufräumen?

Viele Menschen setzen Mathematik mit Rechnen gleich. Rechnen muss man in der Mathematik zwar auch manchmal, aber worum es eigentlich geht ist, die Struktur hinter den Dingen zu verstehen, um im Endeffekt möglichst wenig rechnen zu müssen.

5. Was ist für dich ganz besonders an Karlsruhe und was sollte man hier unbedingt einmal gemacht haben?

Der Schlosspark direkt neben dem Campus ist im Sommer eine tolle Möglichkeit, um dort zwischen den Vorlesungen Frisbee zu spielen oder einfach nur zu entspannen. Auch die Schlosslichtspiele, welche jedes Jahr vor dem Schloss stattfinden, sind auf jeden Fall immer einen Besuch wert.

6. Was wünschst du dir für deine berufliche Zukunft?

Ich wünsche mir einen abwechslungsreichen Job, der mich fordert und für den ich gerne morgens aufstehe.

 

 

Hast du Fragen? Schreib mir unter paula.welz@student.kit.edu