Home | deutsch  | Plain Language | Legals | Data Protection | Sitemap | Intranet | KIT

6 Fragen an Hannah

1. Warum schlägt dein Herz für die Naturwissenschaften?

Es gibt viele Probleme und Dinge, die mit naturwissenschaftlichen und technischen Ansätzen gelöst und verbessert werden können. Am meisten reizt mich aber das Gefühl und der Stolz, den man verspürt, wenn man eine komplexe Aufgabe richtig gelöst und verstanden hat.

2. Welche wichtigen Fähigkeiten sollten angehende NaturwissenschaftlerInnen mitbringen?

Man braucht vor allem Interesse an dem Fach. Der Rest kommt dann mit der Zeit. Wenn man Spaß am Thema hat, dann findet man auch Spaß daran, die komplexeren Themen zu lernen und zu bewältigen.

3. Warum hast du dich für Elektrotechnik am KIT entschieden?

Ursprünglich wollte ich direkt "Regenerative Energien" in einer anderen Stadt studieren. Mir wurde aber schnell bewusst, dass das schon sehr spezifisch ist und ich mich nicht sofort festlegen will. So kam ich auf Elektrotechnik. Gerade am KIT ist der Studiengang sehr breit aufgestellt und man kriegt einen Überblick über die vielen Richtungen in die eine angehende Elektrotechnikerin gehen kann.

4. Mit welchem Vorurteil gegenüber den Naturwissenschaften wolltest du schon immer mal aufräumen?

Viele glauben, dass man in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen wenig mit Menschen zu tun hat. Das finde ich schade. Es sind gerade die Ingenieure, die durch technischen Fortschritt viel Positives für die Gesellschaft tun können. Ich bin hier am KIT in der Hochschulgruppe "Engineers Without Borders" aktiv. Ähnlich wie das bekannte "Ärzte ohne Grenzen" unterstützen wir Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern. Wir machen in Karlsruhe die technische Planung und setzen das Projekt dann vor Ort, zusammen mit der dortigen Gemeinde um. Dabei beschäftigen wir uns auch viel damit, wie wir unsere Projekte nachhaltig gestalten können und die Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort verbessern können.

5. Was ist für dich ganz besonders an Karlsruhe und was sollte man hier unbedingt einmal gemacht haben?

Wenn man so ein Weihnachtsmensch ist, wie ich und zudem gerne Eislaufen geht, dann kann ich es jedem ans Herz legen, einmal zu der Eisbahn auf dem Schlossplatz zu gehen. Diese wird jeden Dezember vor dem Schloss aufgebaut. Abends, wenn es dunkel ist und das Schloss angeleuchtet wird, bildet es eine echt schöne Kulisse.

6. Was wünschst du dir für deine berufliche Zukunft?

Ich wünsche mir einen Beruf, der vielfältig ist und immer wieder Spannendes mit sich bringt. Wichtig ist mir aber auch, dass ich Familie und Arbeit in Einklang bringen kann und eine gute sogenannte "Work-Life-Balance" herrscht.