Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Science Camps 2011: Jugendliche forschen zu Mobilität und Energie

Mit viel Spaß und Engagement untersuchten die 20 Teilnehmenden des Science Camp "Mobilität" vom 1. bis 5. August verschiedene Möglichkeiten, mobil zu sein. Im zweiten Science Camp vom 5. bis 9. September geht es um die Energie der Zukunft.

Einen Flug durch die Straßen New Yorks unternahmen in der vergangenen Woche die 20 Teilnehmenden des Science Camp "Mobilität" – und zwar virtuell am LESC, dem Lifecycle Engineering Solutions Center am KIT, wo sie sich auch am Fahrsimulator übten. Interessante Eindrücke erhielten die Schülerinnen und Schüler außerdem an den KIT-Fahrzeugtestständen, die das Institut für Produktentwicklung (IPEK) und das Institut für Kolbenmaschinen (IFKM) betreuen.

Im Mittelpunkt stand stets das soziale Miteinander, das zum Beispiel beim Besuch eines Kletterparks intensiviert wurde. Stolz und um einige Erfahrungen reicher präsentierten die Jugendlichen der Öffentlichkeit am Abschlusstag, was sie in der Woche zum Thema Mobilität gelernt hatten: Während sich eine Gruppe mit der Geschichte der Mobilität am Beispiel Flugzeug und Boot beschäftigte, machten sich andere Teilnehmer über alternative Antriebe, Verbrennungsmotoren sowie über das Thema Sport und Bewegung schlau. Eine dritte Gruppe startete eine Umfrage zur Akzeptanz neuer Assistenzsysteme am Auto.

Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren, die sich für Naturwissenschaft und Technik interessieren und das Science Camp "Mobilität" verpasst haben, können am Science Camp "Energie" teilnehmen, das vom 5. bis 9. September am KIT stattfindet – es sind noch einige Plätze frei.

Gerade in Zeiten des Atomausstiegs erhält die Energieforschung einen besonderen Stellenwert. Mit den verschiedenen Möglichkeiten beschäftigen sich die Teilnehmenden des Science Camp "Energie". Auf dem Programm stehen unter anderem der Bau von Wasserrädern sowie die Besichtigung des Wasserstofftechnikums und der Bioliq-Anlage am KIT-Campus Nord.

Die Jugendlichen arbeiten an eigenen kleinen Projekten und erhalten die Möglichkeit, mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Ingenieurinnen und Ingenieuren zu sprechen sowie einen Einblick in die berufliche Praxis an einer Forschungseinrichtung zu bekommen.

Die Science Camps sind eine Veranstaltung des House of Competence (HoC) am KIT, die Organisation übernimmt das Fernstudienzentrum, eine wissenschaftliche Einrichtung des HoC. Der Kostenanteil für Übernachtung und Verpflegung beträgt 100 Euro. Nähere Informationen und Anmeldung auf den Internetseiten des HoC.


Sigrid Heneka-Peters, 09.08.2011