Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

25 Jahre „Begeisterung wecken – Begabung fördern": Förderverein Chemie-Olympiade feierte Geburtstag

Seit einem Vierteljahrhundert setzt sich der FChO bundesweit dafür ein, Schülerinnen und Schüler für Chemie zu begeistern und junge Talente zu fördern. Die Jubiläumsfeier organisierte Paul Sprenger, Doktorand am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Das 25-jährige Gründungsjubiläum feierte der Förderverein Chemie-Olympiade e.V. (FChO) im DECHEMA-Haus Anfang Januar in Frankfurt am Main mit Freunden und Unterstützern. Paul Sprenger, Doktorand am KIT und stellvertretender Vorsitzender des FChO von 2013 bis 2017, organisierte und moderierte den Festakt (ausführlicher Bericht).

Mit der Unterstützung der „Internationalen ChemieOlympiade“ und der Ausrichtung des Mittelstufenwettbewerbs „Chemie – die stimmt!“ sowie durch Seminare, Forschungspraktika und Preise erreicht der Verein mittlerweile fast 5.000 Jugendliche im Jahr. Vereinsziel ist neben der Förderung der Talentiertesten auch der Abbau von Berührungsängsten mit dem Fach Chemie bei einer Vielzahl von Schülerinnen und Schülern.

Traditionell enge Verbindung zwischen FChO und KIT

Die Erfolge des Vereins sind vor allem den über 500 ehrenamtliche Mitgliedern zu verdanken, die neben Studium, Promotion oder Beruf zahlreiche Stunden in die Nachwuchsförderung stecken. Zu diesen Ehrenamtlichen gehören seit Gründung des FChO zahlreiche Angehörige des KIT: Dr. Jan-Dierk Grunwaldt, Mitglied des Kuratoriums und heute Professor am Institut für Technische Chemie und Polymerchemie, war als Student selbst Gründungsvorsitzender.

Weitere drei von zehn Mitgliedern des Kuratoriums des FChO sind dem KIT eng verbunden: Prof. Dr. Christoph Jacob (Studium und Habilitation am KIT), Dr. Christoph Kiener (Lehrbeauftragter am KIT) und Dr. Timo Gehring (Studium und Promotion am KIT). Den traditionellen FChO-Workshop, in den die Festveranstaltung eingebettet war, organisierte Paul Sprenger gemeinsam mit Fabian Grinschek und Jonas Wunsch, Masterstudenten Chemieingenieurwesen am KIT.


Nina Bieber (FChO), del / 31.01.2017