Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Startschuss für Testfeld Autonomes Fahren

Auftaktveranstaltung: Das Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg kann nun offiziell beginnen / Verkehrsminister Hermann übergibt in Karlsruhe Zuwendungsbescheid an das Projektkonsortium aus Forschungseinrichtungen und Kommunen unter Leitung des FZI
Gruppenbild der Partner des Testfelds Autonomes Fahren (Foto: M. Breig/KIT)
KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon (l.), Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup (2. v. l.) und Projektleiter Prof. J. Marius Zöllner vom FZI (r.) nehmen den Zuwendungsbescheid von Verkehrsminister Hermann (2. v. r.) entgegen. (Foto: KIT/Breig)

Anlässlich der Auftaktveranstaltung für das Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg (TAF BW) hat Verkehrsminister Winfried Hermann MdL am Montag, 31. Oktober in Karlsruhe den Förderbescheid über 2,5 Millionen Euro zum Aufbau des Testfelds übergeben. Prof. J. Marius Zöllner vom FZI Forschungszentrum Informatik am KIT nahm diesen stellvertretend für das Konsortium entgegen.

„Wir freuen uns, dass wir nun gemeinsam mit dem Aufbau des Testfelds starten können. Dazu werden wir in der Konzeptionsphase in den kommenden Monaten weitere intensive Gespräche mit Forschungs- und Industriepartnern führen. Nach einem Jahr beginnen wir mit der ersten Inbetriebnahme des Testfeldes und nach weiteren fünf Monaten übernimmt der Karlsruher Verkehrsverbund dann den Testfeld-Betrieb“, erklärte Professor Zöllner, Konsortiumsleitung, in seiner Rede.

Hintergrundinformationen TAF BW

Grundlage des Projekts bildet die am 15. Januar veröffentlichte Ausschreibung zum Aufbau eines Testfelds zum vernetzten und automatisierten Fahren des damaligen Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft. Zur Konzeption, Planung und dem Aufbau des Testfelds stellt das federführende Verkehrsministerium 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Aufbau des Testfelds ist 2016 begonnen worden, die erste Inbetriebnahme soll im Jahr 2017 starten.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung des FZI.


FZI, ae, 08.11.2016