Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Energie für morgen: neue Ideen und Verfahren am KIT

Das KIT wirkt maßgeblich daran mit, bis 2050 ein nachhaltiges Energiesystem für Europa zu schaffen. Es koordiniert mit der „Knowledge and Innovation Community“ InnoEnergy ein europäisches Konsortium mit 35 Partnern.
Anlage Bioliq
Das KIT entwickelt neue Methoden zur Nutzung erneuerbarer Energien.
bioliq-Pilotanlage am KIT
bioliq® - Biokraftstoffe für die Zukunft.
Das Team das aus Stroh Kohle macht
Die Forscher vom Engler-Bunte-Institut
 Celitement® spart bei der Herstellung Ressourcen und setzt weniger Kohlendioxid frei.
Celitement® spart Ressourcen und setzt weniger Kohlendioxid frei.
Das Wasserstofftechnikum am KIT
Am Wasserstofftechnikum erforschen KIT-Wissenschaftler Sicherheitsfragen.

Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Business Schools sind an dem Netzwerk beteiligt. Das European Institute of Innovation and Technology fördert das KIC InnoEnergy voraussichtlich mit jährlich rund 30 Millionen Euro bis 2014. Im Verbund spielt das KIT-Zentrum Energie eine zentrale Rolle.
Stark in Innovation und Lehre: KIC InnoEnergy


bioliq®-Pilotanlage wird fertiggestellt

Bund und Land haben Fördermittel in Höhe von 11 Millionen Euro zugesagt, nun sind auch die Verträge mit den Kooperationspartnern aus der Industrie unter Dach und Fach: Der Fertigstellung der bioliq®-Pilotanlage am Campus Nord des KIT steht damit nichts mehr im Wege.
Presseinformation: Fertigstellung der bioliq®-Pilotanlage


Kohle aus Stroh und Grünschnitt

Was in der Natur Millionen Jahre in Anspruch nahm, wird in der Pilotanlage im Engler-Bunte-Institut am KIT in weniger als einer halben Stunde Wirklichkeit: Grünzeug wird zu Kohle. Und das in einem neu entwickelten und patentierten Verfahren zur Karbonisierung von Biomasse.
looKIT 2/11: Verfahren zur Karbonisierung von Biomasse


"Grüner" Zement schont die Umwelt

Wie lässt sich Energie sparen? Zum Beispiel mit einem „grünen“ Verfahren für die Zementherstellung, das Wissenschaftler am KIT erfunden haben. „Celitement®“ hat zudem das Potenzial, den weltweiten Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid deutlich zu verringern.
Presseinformation: Grüner Zement


Höchstleistungsrechnen in der Energieforschung

Um Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft geht es auch im neuen HPC Energy Solution Center Karlsruhe. Der gemeinnützige Verein am KIT entwickelt Programme und Werkzeuge zur effizienten Nutzung von Höchstleistungsrechnern in der Energieforschung und -technologie. Das KIT-Zentrum Energie arbeitet dabei eng mit dem Steinbuch Center for Computing (SCC) zusammen.
Presseinformation: Energy Solution Center Karlsruhe