Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Neutrinophysik

Neutrinophysik
Foto: KIT
Neutrinophysik
Foto: KIT

Neutrinos sind die häufigsten massiven Teilchen im Universum: Jeder Kubikzentimeter enthält 336 Neutrinos. Ihre Erforschung führt zu fundamentalen Fragen der Teilchenphysik und Kosmologie. So spielen Neutrinos eine wichtige Rolle bei der Untersuchung des Ursprungs der Masse. Als kosmische Architekten sind sie an der Gestaltung der sichtbaren Strukturen des Kosmos beteiligt.

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass Neutrinos eine Ruhemasse besitzen. Für diese fundamentale Entdeckung erhielt Takaaki Kajita zusammen mit Arthur MacDonald 2015 den Nobelpreis für Physik. KCETA ehrte Kajita bereits 2013 für diese Erkenntnis mit dem Julius Wess-Preis.

KATRIN
Das Karlsruher Tritium Neutrino Experiment KATRIN wird weltweit erstmals in der Lage sein, die bislang noch unbekannte Masse von Neutrinos direkt zu messen. KATRIN wird in internationaler Kooperation am Tritiumlabor Karlsruhe (TLK) am KIT aufgebaut. Das experimentelle Messprinzip ist die extrem genaue Spektroskopie der höchstenergetischen Elektronen aus dem Beta-Zerfall von Tritium.

KATRIN ist weltweit nur am Standort Karlsruhe zu realisieren. Nur hier sind alle notwendigen fachlichen Voraussetzungen zu finden: das europaweit einmalige TLK, Erfahrungen mit Hochvakuum- und Kryotechnik für große wissenschaftliche Apparaturen, Experten in der Supraleiterentwicklung, Know-how und Infrastruktur für Bau und Betrieb von Großanlagen und Exzellenz in Neutrino- und Astroteilchenphysik.

Für Studierende am KIT bietet KATRIN ein hervorragendes Umfeld für den Erwerb unterschiedlicher Schlüsselqualifikationen. Nach dem spektakulären Transport des Hauptspektrometers rund um Europa nach Karlsruhe laufen nun die Aufbauarbeiten des Gesamtexperiments. Die entscheidenden Messungen werden im Jahr 2016 beginnen.