Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT
Kontakt

Prof. Dr. Marc Weber

Wissenschaftlicher Sprecher KCETA

Tel.: +49 721 608 25612

marc weber∂kit edu

Kontakt

Prof. Dr. Dieter Zeppenfeld

stellv. wissenschaftl. Sprecher KCETA

Tel.: +49 721 608 43553

dieter zeppenfeld∂kit edu

Infobroschüre KCETA als PDF
Broschüre KCETA

Download (900 KB)

Veranstaltungen von KCETA

KCETA – KIT-Centrum für Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik

KCETA - KIT-Centrum für Elementarteilchen und Astroteilchenphysik

Das KIT-Centrum Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik (KCETA) ist eines von sieben KIT-Zentren. Hier werden experimentelle und theoretische Forschung und Lehre an der Schnittstelle von Astrophysik, Elementarteilchenphysik und Kosmologie betrieben. International verankerte Großprojekte der erkenntnisorientierten Grundlagenforschung bilden die Basis und die verbindende Klammer der vielfältigen Aktivitäten. KCETA ist damit eine einzigartige Plattform zur Erforschung der fundamentalen kleinsten Bausteine der Materie und ihrer Wechselwirkungen sowie ihrer Bedeutung und Rolle bei der Entstehung und der Evolution der größten Strukturen des Universums.

KCETA wird von elf Instituten des KIT getragen. Forschung und Lehre in KCETA werden durch das Land Baden-Württemberg, die Helmholtz-Gemeinschaft, das BMBF, die DFG und die Europäische Union gefördert.

Zwischen Quarks und Kosmos

Schon immer haben Menschen versucht, die Entwicklung des Universums, seine Bausteine und die Kräfte zwischen ihnen zu verstehen. Heute wissen wir, dass die Strukturen im Universum eng mit den fundamentalen Wechselwirkungen zwischen den Elementarteilchen verknüpft sind.

Das KIT-Centrum Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik (KCETA) führt theoretische Grundlagenuntersuchungen und international verankerte Großprojekte durch, um grundlegende Fragen beispielsweise nach dem Ursprung der Masse, der Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie, der Zusammensetzung von Dunkler Materie und Dunkler Energie, der Masse der Neutrinos oder dem Ursprung der kosmischen Strahlung zu beantworten.

Die Forschungsgebiete von KCETA

Astroteilchenphysik
Astroteilchenphysik

Die Erde ist einem ständigen Strom von energiereichen Partikeln aus dem Weltraum ausgesetzt. Ihre Entstehung, Beschleunigung, Ausbreitung und Wechselwirkung mit der Lufthülle der Erde wird am KIT erforscht.

Mehr
Neutrinophysik
Neutrinophysik

Neutrinos sind die häufigsten massiven Teilchen im Universum: Jeder Kubikzentimeter enthält 336 Neutrinos. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Untersuchung des Ursprungs der Masse. 

Mehr
Elementarteilchenphysik
Elementarteilchenphysik

Das KIT ist an den weltweit leistungsfähigsten Teilchenbeschleunigern tätig: am Large Hadron Collider (LHC) am CERN (Schweiz) und am Elektron-Positron-Speicherring KEKb in Tsukuba (Japan). 

Mehr
 
Theoretische Physik
Theoretische Teilchen- und Astroteilchenphysik

Die theoretische Teilchen- und Astroteilchenphysik macht Vorhersagen für Experimente, bei denen Elementarteilchen untersucht werden und hilft bei der Interpretation der Daten.

Mehr
Computergestützte Physik
Computergestützte Physik

In KCETA wird intensiv an der Entwicklung von Software und Werkzeugen sowie an der Evolution von GridKa als Tier-1 Datenzentrum gearbeitet.

Mehr
Technologische Entwicklungen
Technologieentwicklungen

Um den Fragen nach den Grundbausteinen der Materie und der Entwicklung des Universums nachgehen zu können, müssen die Elementarteilchen- und Astroteilchenphysiker ihre Werkzeuge ständig weiterentwickeln. 

Mehr
 

Studieren und Promovieren bei KCETA

Studieren
Praktika, Bachelor- und Masterstudium

An KCETA sind elf Institute beteiligt. Jedes der Institute bietet Forschungspraktika, Bachelor- und Masterarbeiten im Bereich der Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik an. 

Mehr
Promovieren
Promovieren bei KSETA

Zu KCETA gehört seit 2012 die Graduiertenschule KSETA, an der alle Promovierenden mit theoretischen und experimentellen Forschungsarbeiten im Bereich der Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik und der dazu angewendeten Technologien angesiedelt sind.

Mehr