Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Internationale Konferenz "XAFS16" in Karlsruhe

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist Gastgeber der 16. Internationalen Fachtagung für Röntgenabsorptionsspektroskopie vom 23. bis 28. August.

Mithilfe von Röntgenabsorptionsspektroskopie kann die Wissenschaft tief ins Innere von Werkstoffen und chemischen Verbindungen schauen und deren atomare Struktur aufklären. Für verschiedenste Fachdisziplinen – von Biologie, Umwelt- und Energieforschung über Materialwissenschaft bis hin zur Archäologie – ist die Technologie heute unverzichtbar.

Im von der UNESCO deklarierten "Internationalen Jahr des Lichts und der lichtbasierten Forschung" begrüßt das KIT vom 23. bis 28. August mehr als 550 internationale Forscherinnen und Forscher aus 37 Nationen, die sich über die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet informieren und austauschen werden. Eröffnet wird die Tagung offiziell am Montag, 24. August, um 8.30 Uhr im Audimax am Campus Süd des KIT.

Neuer Anmelderekord

Die Wissenschaftler haben vor allem eines gemeinsam: Sie verwenden hochintensives "Synchrotron-Licht" im Röntgenbereich zur Untersuchung von Materialien und Prozessen mittels einer speziellen Technik, die als "Röntgenabsorptionsspektroskopie" (englisch: X-ray Absorption Fine Structure spectroscopy – XAFS) bezeichnet wird.

Alle drei Jahre treffen sich die Entwickler und Anwender von XAFS zu einer großen Fachtagung an einer Universität oder Hochschule, die wie das KIT eigene intensive Forschungsprogramme unter Anwendung der XAFS-Technik verfolgt.

Die direkten Vorgängerinnen der diesjährigen Konferenz XAFS16 in Karlsruhe fanden in Peking/China, Camerino/Italien und Stanford/USA statt. Nach 1994 in Berlin findet die Tagung überhaupt erst zum zweiten Mal in Deutschland statt. Dementsprechend freut sich das Organisationsteam um Jan-Dierk Grunwaldt – Vorsitzender der Veranstaltung und als Professor für Chemische Technik und Katalyse am KIT selbst Anwender von XAFS – über den in Karlsruhe erzielten Anmelderekord.

Mehr: Presseinformation des KIT


ne/del, 20.08.2015