Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Materialwissenschaft – Basis für technischen Fortschritt

Jahresfeier 2015: KIT weltweit anerkannter und gefragter Partner bei Entwicklung neuer Materialien – Präsident Hanselka: Dialog mit der Gesellschaft als wichtige Aufgabe der Wissenschaft
Professor Holger Hanselka, Präsident des KIT (Foto: Markus Breig, KIT)
Professor Holger Hanselka, Präsident des KIT (Foto: Markus Breig, KIT)
Über "Materialwissenschaft als Basis technischen Fortschritts" sprachen auf dem Podium Moderator Markus Brock, Friederike Lindner, Tim Hosenfeldt, Peter Elsner und Oliver Kraft (v.l.n.r.; Foto: Markus Breig, KIT)
Über "Materialwissenschaft als Basis technischen Fortschritts" sprachen auf dem Podium Moderator Markus Brock, Friederike Lindner, Tim Hosenfeldt, Peter Elsner und Oliver Kraft (v.l.n.r.; Foto: Markus Breig, KIT)

Ob für Energieversorgung, Mobilität oder Informations- und Kommunikationstechnologien: Die Materialwissenschaft trägt wesentlich zur Lösung zentraler Zukunftsfragen bei. Das hohe Innovationspotenzial materialwissenschaftlicher Forschung stand im Fokus der Jahresfeier des KIT am 23. April im Karlsruher Kongresszentrum.

"Die Materialwissenschaft liefert heute für viele Kernfragen den Schlüssel zur Lösung des Problems. Über zwei Drittel aller technischen Neuerungen gehen auf neue Materialien zurück", sagte der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. Die Jahresfeier löst erstmals die beiden traditionellen Festveranstaltungen der Vorgängereinrichtungen des KIT ab. "Wir können diesen Schritt fünf Jahre nach der Gründung des KIT selbstbewusst tun", so Hanselka: "Das KIT ist auf gutem Kurs."

Hanselka: "Blicken auf auf ein erfolgreiches Jahr zurück"

"Seit unserer letzten Festveranstaltung blicken wir auf ein erfolgreiches Jahr zurück", sagte der Präsident des KIT. So konnte das KIT ein sehr gutes Ergebnis in der Programmorientierten Förderung der Helmholtz-Gemeinschaft erzielen und internationale Gutachter haben die hohe wissenschaftliche Exzellenz bescheinigt. "Gleichzeitig ist es unsere Aufgabe, auch die Gesellschaft von unseren Aktivitäten zu informieren, wenn wir zur ihrem Fortschritt beitragen möchten. Diesen Dialog pflegen wir hier vor Ort nun seit 190 Jahren."

Um gesellschaftliche Herausforderungen wie die Energiewende oder die Mobilität der Zukunft intelligent meistern zu können, sind interdisziplinäre Kompetenzen gefragt. "Gerade die Materialwissenschaft ist die Basis für nennenswerte Fortschritte in zahlreichen Themenfeldern. Nur mit neuen Materialien werden wir leistungsfähige Speicherkonzepte entwickeln können, die im Energiesystem der Zukunft essenzielle Bedeutung haben werden", betonte Hanselka.

"Das KIT ist ein weltweit anerkannter und gefragter Partner"

Als eines der größten und wichtigsten Forschungsgebiete hat die Materialwissenschaft eine lange Tradition am KIT. "Die wissenschaftlichen Impulse, die in diesem Forschungsfeld aus Karlsruhe kommen, haben beachtliche internationale Relevanz. Davon konnte ich mich letzte Woche bei unseren Partnern in China und Japan überzeugen. Das KIT ist ein weltweit anerkannter und gefragter Partner."

Im letzten Jahr hat das KIT auch eine Außenstelle in China eröffnet. "Aktuell stellen wir uns hier weiter strategisch auf, indem wir ein eigenes Vorstandsressort schaffen. In diesem Ressort führen wir zusammen, was in einer globalisierten Welt zusammengehört – Innovation und Internationales. Eine zweifellos faszinierende Aufgabe", sagte Hanselka.

Themenschwerpunkt Materialwissenschaft

Die Materialwissenschaft schlägt eine Brücke zwischen den Ingenieur- und Naturwissenschaften – entsprechend groß ist die Bandbreite der Themen, an denen die Forscherinnen und Forscher des KIT arbeiten. Dazu zählen Nanomaterialien für Anwendungen von der Mikrosystemtechnik und -elektronik bis zur Energieumwandlung und -speicherung genauso wie Leichtbau- und Hochtemperaturwerkstoffen für den Fahrzeug- und Flugzeugbau oder kompakte Speichermedien für die Informations- und Kommunikationstechnologien.

Weitere Informationen zur Jahresfeier des KIT.


lg/le, 24.04.2015