Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

DVG verleiht Studienpreis Wasser

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat im Rahmen der "wat 2014" zwei junge Hochschulabsolventen für ihre herausragenden akademischen Leistungen mit dem Studienpreis Wasser ausgezeichnet.
Die Biologin Eva Uhl vom KIT wurde bei der Eröffnungsveranstaltung des bundesweit größten wasserfachlichen Branchentreffens von DVGW-Präsident Dietmar Bückemeyer geehrt. Der Studienpreis Wasser ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert.

Eva Uhl hat sich in ihrer am KIT eingereichten Bachelorarbeit mit dem "Vergleich verschiedener Methoden zur Konzentrierung von Bakterien und Viren in Wasser" beschäftigt. Darin wird untersucht, wie die Extraktion und der anschließende molekularbiologische Nachweis von Bakterien und Viren optimiert werden kann.

Internationale Publikation zu den Ergebnissen Uhls bereits in Vorbereitung

Uhl hat ein hochaktuelles Thema bearbeitet, da das Potenzial molekularbiologischer Methoden zunehmend auch in der Wasseranalytik genutzt wird und der Nachweis von pathogenen Viren eine gezielte Aufkonzentrierung erfordert. Mit ihrer Arbeit liefert sie einen wichtigen Beitrag für eine verbesserte hygienische Risikoanalyse innerhalb der Wasserwirtschaft. Die Ergebnisse sind bereits in Konferenzbeiträge eingeflossen; eine internationale Publikation ist in Vorbereitung.

Ingenieur der TU Darmstadt wird ebenfalls ausgezeichnet

Ausgezeichnet wurde zudem der Ingenieur Christopher Bickert aus Darmstadt. Christopher Bickert
hat seinen Abschluss im Fachgebiet Wasserversorgung und Grundwasserschutz an der Technischen Universität Darmstadt erworben. In seiner prämierten Bachelorarbeit hat er sich mit der "Berechnung der hydraulischen Leistungsfähigkeit von Rohrleitungen nach der Sanierung mit dem Rohreinzugsverfahren" befasst.


Der DVGW-Studienpreis wird jährlich zur Förderung des Nachwuchses im Energie- und Wasserfach an hervorragende Diplom-, Master- oder Bachelorarbeiten verliehen. Er ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Voraussetzung ist unter anderem, dass die Arbeiten einen praktischen Bezug zu technisch-wissenschaftlichen Fragestellungen im Energie- und Wasserfach haben und mit der Note "sehr gut" bewertet worden sind.



sps, 01.10.2014