Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

WLAN hilft vorausschauend zu fahren

Das EU-Projekt DRIVE C2X hat Standards erarbeitet für die automatisierte Funkkommunikation zwischen Verkehrsteilnehmern und Straßeninfrastruktur.

Bild: DRIVE C2X

Im Autodisplay blinkt das Warnlicht, bevor die Feuerwehrsirene zu hören ist; die Ampeln melden die optimale Geschwindigkeit für die grüne Welle; Hindernisse auf der Fahrbahn werden bereits außer Sichtweite angekündigt: Diese Visionen bringt das Projekt DRIVE C2X nun in Reichweite. „Passgenaue Informationen im Cockpit machen den Verkehr sicherer, effizienter und komfortabler“, erklärt Hannes Hartenstein, Leiter der Forschungsgruppe Dezentrale Systeme und Netzdienste am KIT.

Das 18,2-Millionen-Euro EU-Projekt DRIVE C2X hat Standards erarbeitet für die automatisierte Funkkommunikation zwischen Verkehrsteilnehmern und Straßeninfrastruktur. Mittels WLAN-artiger Technologie lassen sich lose, spontane Netze knüpfen, die dennoch stabil genug sind, um Informationen verlässlich über Hunderte Meter auszutauschen. So könnte die Ampel informieren, wann Sie auf Rot springt, der Krankenwagen, welche Route er nimmt, Vorausfahrende, welche Straßenbeläge oder Wetterbedingungen vorliegen, und das Verkehrsschild, wie lange die Baustelle reicht.

„Per Funk wird die Information zwischen Autos ausgetauscht und ermöglicht es auch entfernten Verkehrsteilnehmern, vorrauschauend zu reagieren“, sagt Tristan Gaugel, Teilprojektleiter am KIT. Computersimulationen am KIT haben im Vorfeld gezeigt, wo die Knackpunkte des Kommunikationssystems liegen und worauf bei Bedienbarkeit, Technikdurchdringung und Streckeninfrastruktur geachtet werden muss. Die erarbeiteten Standards wurden dann in europaweiten Feldtests mit 750 Fahrern, 200 Autos und 1,5 Millionen zurückgelegten Kilometern erfolgreich bestätigt.

Im Projekt DRIVE C2X unter der Koordination der Daimler AG arbeiteten zahlreiche Autohersteller, Zulieferer, Softwareentwickler, Verkehrsingenieure, Straßenbetreiber und Forschungsinstitute aus Europa und Japan zusammen.

Mehr Informationen zum Projekt:

In zwei kurzweiligen Videos werden die Vorteile von DRIVE C2X erklärt:

(Bild: DRIVE C2X)

kes, 19.08.2014