Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

Ministerin verleiht Peter Sanders Landesforschungspreis

Die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Theresia Bauer, hat den Landesforschungspreis Baden-Württemberg an Professor Peter Sanders vom KIT und Professor Peter Auer von der Universität Freiburg verliehen.

Peter Sanders erhält den LandesforschungspreisDer Preis ist jeweils mit 100.000 Euro dotiert und stellt damit den höchstdotierten Landesforschungspreis in Deutschland dar. "Der gesellschaftliche Fortschritt hängt entscheidend von der Arbeit an unseren Hochschulen und Forschungseinrichtungen ab", erklärte Bauer. Mit dem Landesforschungspreis wolle das Land die Arbeitsmöglichkeiten der Preisträger verbessern und damit Baden-Württemberg als Standort für exzellente Forschung stärken.

Peter Sanders wurde für seinen Beitrag zum „Algorithm Engineering“ ausgezeichnet, das eine Berechnung von Reiserouten bis zu einer Million Mal schneller als bei bisherigen Verfahren leistet. Mit seinem Verfahren kann der Wissenschaftler in Bruchteilen von Sekunden einen optimalen Weg bestimmen, sodass die Kalkulation schon fertig ist, bevor der Anwender überhaupt merkt, dass sie begonnen hat. Um nicht nur die Reisezeit, sondern auch eine komplette Beschreibung der Route zu ermitteln, werden durchschnittlich 0,00015 Sekunden benötigt. Die Effizienz und Einfachheit des Verfahrens ermöglichen zukünftig eine „fortgeschrittene Routenplanung“ und spielen eine wichtige Rolle in der Weiterentwicklung umweltfreundlicherer Mobilität.

Peter Auer wird für seine Arbeiten zur Sprache im Raum prämiert. Im Mittelpunkt seiner Untersuchungen steht dabei die Frage, wie sich die regionalen Unterschiede im Deutschen im Zuge der gesellschaftlichen Entwicklung verändern. 

Bei der Verleihung an der Universität Freiburg stellte Markus Brock vom SWR die Preisträger in einer Diskussionsrunde vor. Dabei sagte Peter Sanders, natürlich strebe er nach Schnelligkeit in der Routenplanung, aber es gehe ihm auch darum, den Menschen künftig realistische Daten dazu zu liefern, wie sie mit ein wenig mehr Fahrzeit umweltverträglicher reisen können. Ziel sei es also auch, den Energieverbrauch zu senken. Ein weiteres Ziel seiner Forschung zur Routenplanung ist die Integration von öffentlichen Verkehrsmitteln.

lg/ele, 23.07.2012

Im Bild: Die Träger des Landesforschungspreises 2012, Peter Sanders (links) und Peter Auer, sowie Ministerin Theresia Bauer. (Foto: MWK)