Home | english  | Impressum | Sitemap | Intranet | KIT

KIT mit Schülerprojekten bei der Stadt der jungen Forscher

„Sehen, Staunen, Mitmachen“ – unter diesem Motto luden die Körber-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung Ende Juni zur Veranstaltung „Stadt der jungen Forscher“ nach Karlsruhe ein.
Kommunizieren mit Lego
(Foto: Stadtmarketing Karlsruhe)
Schülerakademie
(Foto: Stadtmarketing Karlsruhe)

Im Experimente-Park erlebte das Publikum Wissenschaft hautnah und informierte sich auf dem Markt der Möglichkeiten über die Ausbildungs- und Nachwuchsförderprogramme verschiedener Karlsruher Einrichtungen.

Auf der Festbühne und in 39 Zelten auf dem Karlsruher Friedrichsplatz erwartete die rund 30.000 Besucherinnen und Besucher ein abwechslungsreiches Programm, unter anderem mit einer 4D- Physik-Show, Musik und der Präsentation der 25 Schülerforschungsprojekte. Die Stiftungen hatten sie für die „Stadt der jungen Forscher 2012“ ausgewählt und gefördert.

In den Projekten arbeiteten die Schülerinnen und Schüler mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammen – bei mehr als der Hälfte der Projekte stammten diese vom KIT. In Kooperation mit dem Stadtmarketing Karlsruhe hatte die Abteilung Neue Medien der Dienstleistungseinheit Presse, Kommunikation und Marketing (PKM) am KIT Filmporträts der Projekte produziert, die über eine Leinwand auf der Festbühne liefen.

Kinder und Jugendliche hatten die Möglichkeit Brücken zu bauen, in virtuellen Welten Fahrrad zu fahren oder DNA aus Obst zu isolieren. Im Schülerlabor Mathematik lösten sie schwierige mathematische Rätsel, knobelten mit Würfeln und legten Puzzles. Schwarmroboter-Arena, weiterentwickelte ENIGMA-Verschlüsselungsmaschine, High-Tech-Blindenstock, humanoide Roboter,  Geruchs-Merkfähigkeitstest und Notfall-Simulator zeigten, wie spannend Wissenschaft ist.

Höhepunkt des Festes war die erstmalige Verleihung des osKarls, des neuen Karlsruher Wissenschaftspreises. Die Jury, zusammengesetzt aus Vertretern der Förderstiftungen, wissenschaftlicher Einrichtungen, Partnern der Stadt sowie Medienvertretern, vergab den Preis in sechs verschiedenen Kategorien an besonders herausragende Schülerforschungsprojekte: Beste Forschungsidee, Beste Umsetzung, Beste Kooperation, Beste Präsentation, Beste Nachhaltigkeit und Sonderpreis interdisziplinäre Arbeit. Die Besucherinnen und Besucher konnten auch per Online-Voting und per Stimmabgabe vor Ort einen Publikumspreis vergeben.


Aleksandra Wagner, 12.07.2012