Home | english  | Leichte Sprache | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Intranet | KIT

Otto Haxel-Preis für Innovation

Mit dem Otto Haxel-Preis für Innovation (bis 2015: Otto Haxel-Preis) können Wissenschaftler des KIT und ihre Kooperationspartner ausgezeichnet werden, deren Forschungsarbeiten zu einer vielversprechenden Innovation in der Wirtschaft bzw. Industrie geführt haben oder eine solche mit ausreichender Sicherheit erwarten lassen.

Der Otto Haxel-Preis wurde 2006 aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Forschungszentrums Karlsruhe von Prof. Dr. Hans-Joachim Langmann, Darmstadt, zur Erinnerung an seinen Doktorvater Prof. Dr. Otto Haxel gestiftet. Otto Haxel war von 1970 bis 1975 wissenschaftlicher Geschäftsführer des Kernforschungszentrums Karlsruhe.

 

Preisträger/innen:

Otto Haxel-Preis 2015

Dr. Hendrik Hölscher und Dr. Matthias Worgull, Institut für Mikrostrukturtechnik

Otto Haxel-Preis 2014

Dr. Ing. Tobias Radke, Robert Bosch GmbH, vormals Institut für Fahrzeugsystemtechnik FAST,
Energieoptimale Längsführung von Kraftfahrzeugen durch Einsatz vorausschauender Fahrstrategien

Otto Haxel-Preis 2013

Dipl.-Inform. Christoph Amma, Marcus Georgi B. Sc., und Prof. Dr.-Ing. Tanja Schultz
vom Institut für Anthropomatik des KIT für Ihre Arbeiten zum „Airwriting“, welches die Erkennung von in die Luft geschriebener Handschrift mittels Inertialsensorik ermöglicht

Otto Haxel-Preis 2012

Dr. Lei Zhang, Reinhold Dehm und Prof. Dr. Wulf Wulfhekel
vom Physikalischen Institut des KIT für das von Ihnen entwickelte Joule-Tompson-Rastertunnelmikroskop, das sich durch hohe Auflösung, ein extrem niedriges Vibrationsniveau, Betrieb bei niedrigen Temperaturen, hohen Magnetfeldern und im Ultrahochvakuum auszeichnet

Otto Haxel-Preis 2011

Dr. Max Mertins, Novatec Solar

Dr. Mertins erhält die Auszeichnung für die Entwicklung direktverdampfender Fresnel-Kollektoren für die solarthermische Energieumwandlung. Dies führte zur Gründung der Firma Novatec Solar, Karlsruhe, deren technischer Geschäftsführer Herr Mertins ist.

Otto Haxel-Preis 2010

Dr. Günter Beuchle, Dr. Krassimir Garbev, Dipl.-Ing. Uwe Schweike und Dr. Peter Stemmermann
für das Verfahren Celitement, mit dem es gelungen ist, die Herstellung von Zement zu revolutionieren.

Otto Haxel-Preis 2009

Prof. Dr. Hansjoachim Bluhm, Dr. Martin Sack Dr. Christoph Schultheiss erhielten den Preis für die Elektroporation von pflanzlichen Zellen im industriellen Maßstab.

Otto Haxel-Preis 2008

Dr. Georg von Freymann, Dipl. Phys. Martin Hermatschweiler, Dipl. Phys. Michael Thiel, Prof. Dr. Martin Wegener

Nanoscribe GmbH, die Laserlithografiesysteme entwickelt und vertreibt, mit denen man im Nano- und Mikrometermaßstab dreidimensionale Strukturen schaffen kann.